Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Donnerstag, 11. Februar 2016
  • Unternehmen

    Kion trotzt Konjunkturschwäche in China

    Der Gabelstaplerhersteller Kion hat 2015 trotz des Wachstumsknicks in China ein Rekordjahr hingelegt. Wachstumstreiber war vor allem das Geschäft in Westeuropa. Der Umsatz sei nach vorläufigen Zahlen um neun Prozent auf die Bestmarke von 5,1 Milliarden Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Wiesbaden mit. In China schlug sich Kion mit einem Plus bei den Bestellungen von 5,6 Prozent besser als der Gesamtmarkt, der um 12,8 Prozent schrumpfte. Auch beim Ergebnis erzielte das Unternehmen nach eigenen Angaben Rekordwerte. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) legte um neun Prozent auf 482,9 Millionen Euro zu. Der Überschuss stieg nach vorläufigen Berechnungen um 24 Prozent auf 221 Millionen Euro. Am 17. März will Kion die endgültigen Zahlen des Jahres 2015 vorstellen und weitere Details veröffentlichen. (dpa)

    +
  • Samstag, 24. September 2016
  • Ratingagenturen
    Fitch bestätigt Flüchtlingseffekt

    Die Analysten der Ratingagentur Fitch behalten ihr Spitzenrating "AAA" für Deutschland bei. Die bestmögliche Einstufung spiegele Deutschlands starke Finanzinstitutionen und die breit aufgestellte, von hoher Wertschöpfung geprägte Wirtschaft wider, teilte die Agentur nach Börsenschluss zum Wochenende mit. Zudem hieß es, der Ausblick für Deutschland sei "stabil". Für das laufende Jahr sagte Fitch für Deutschland ein Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent voraus, für 2017 und 2018 von je 1,4 Prozent. Die vielen Flüchtlinge, die Deutschland aufgenommen habe, würden einen leicht positiven Einfluss auf das Wirtschaftswachstum haben, hieß es zudem. Es werde aber Zeit brauchen, um die Migranten in den Arbeitsmarkt zu integrieren. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen