Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Montag, 22. Dezember 2014
  • Bulgarien

    Korruption setzt Wirtschaft zu

    Korruption und politische Instabilität in Bulgarien haben in diesem Jahr den Unternehmen in dem ärmsten EU-Land zu schaffen gemacht. Das geht aus einer in Sofia vorgestellten Jahresumfrage der bulgarischen Wirtschaftskammer (BSK) hervor. 60 Prozent der befragten BSK-Mitglieder bemängelten, dass die Korruption in dem Balkanland 2014 zugenommen habe. 33 Prozent der Unternehmer sehen keine Veränderung des Korruptionsumfelds. Am stärksten von Korruption befallen ist laut Umfrage die Vergabe öffentlicher Aufträge, die Justiz, das Gesundheitswesen sowie die Zollämter. Die politische Instabilität in Bulgarien wirkte sich der Umfrage zufolge negativer auf die Unternehmen aus als die wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland. In Bulgarien gab es 2014 drei Regierungen sowie vorgezogene Parlamentswahlen. (dpa)

    +
  • Freitag, 23. Juni 2017
  • Unternehmen
    Größte US-Banken bestehen Belastungstest

    Die 34 größten US-Banken haben die erste Stufe des diesjährigen Belastungstests der Notenbank bestanden. Selbst in einer extremen Rezession und einem sprunghaften Anstieg der Arbeitslosenquote hätten sie noch genügend Kapital, um die Vorgaben der Aufseher zu erfüllen, teilte die Fed am Donnerstag nach Börsenschluss mit. Die Institute - darunter Branchengrößen wie JPMorgan Chase oder die Bank of America - würden zwar im schlimmsten Fall auf Kredite von insgesamt 383 Milliarden Dollar verzichten müssen. Sie würden demnach aber dennoch über deutlich mehr Kapital verfügen als vorgeschrieben. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen