Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Montag, 25. August 2014
  • Stellenabbau

    Malaysia Airlines will 5000 Mitarbeitern kündigen

    Die von zwei Flugzeugkatastrophen in diesem Jahr heimgesuchte Malaysia Airlines will einem Insider zufolge rund ein Viertel ihrer 20.000 Arbeitsplätze abbauen. Zu dem Umbauplan, den das Unternehmen in dieser Woche vorstellen wolle, gehörten auch die Streichung von Flugrouten, sagte der Insider, der nicht genannt werden wollte. Der Hauptaktionär, der malaysische Staatsfonds Khazanah Nasional, hat angekündigt, das Unternehmen von der Börse zu nehmen. Experten rechnen damit, dass viele von den Stellenstreichungen betroffene Mitarbeiter Jobs in anderen Staatsunternehmen angeboten bekommen. Am Donnerstag legt die Verluste schreibende Fluggesellschaft ihre Bilanz für das zweite Quartal vor. Es wird damit gerechnet, dass sich der Fehlbetrag vergrößerte. Nach dem bislang ungeklärten Verschwinden einer Passagiermaschine im März hat Malaysia Airlines mit einer Verschlechterung der Geschäfte zu kämpfen. Verschärft wurde die Entwicklung im Juli, als eine Maschine der Gesellschaft mit 298 Menschen an Bord über dem Kriegsgebiet in der Ostukraine abgestürzt ist. (rts)

    +
  • Freitag, 22. Juli 2016
  • Unternehmen
    Gewinnrückgang bei Syngenta

    Der starke Dollar und der langsame Start in die US-Anbausaison haben beim Schweizer Agrarchemiekonzern Syngenta Gewinn und Umsatz sinken lassen. Die Verkaufserlöse sanken im ersten Halbjahr um sieben Prozent auf 7,09 Milliarden Dollar, unter dem Strich stand mit 1,06 Milliarden Dollar 13 Prozent weniger Gewinn als ein Jahr zuvor, wie Syngenta mitteilte. Die geplante Übernahme des Konzerns aus Basel durch ChemChina werde trotz des schwierigen Prüfverfahrens vor allen in den USA bis Jahresende über die Bühne gehen, sagte der neue Firmenchef Erik Fyrwald. Der chinesische Chemieriese will für Syngenta 43 Milliarden Dollar auf den Tisch legen und hat die Frist für die Annahme der Offerte schon zweimal verlängert. (rts)

    +
  • Konjunktur
    Britische Wirtschaft geht auf Talfahrt

    Der Brexit-Schock hat der britischen Wirtschaft einen harten Schlag versetzt. Der Sammelindex für die Produktion in der Privatwirtschaft - Industrie und Dienstleister zusammen - fiel im Juli auf 47,7 Zähler von 52,4 im Vormonat, wie das IHS Markit Institut im Zuge einer ersten Veröffentlichung mitteilte. Das Konjunkturbarometer fiel damit unter die Wachstumsgrenze von 50 Zählern und notiert nun auf dem niedrigsten Stand seit April 2009. Der Einkaufsmanagerindex (PMI) für das verarbeitende Gewerbes fiel auf 49,1 Punkte von 52,1 im Vormonat, für den Dienstleistungssektor ging es noch steiler nach unten, auf 47,4 Zähler von 52,3 im Vormonat. (DJ)

    +
  • Unternehmen
    Vodafone übertrifft Erwartungen

    Der britische Telekomkonzern Vodafone hat dank einer leichten Erholung in Europa zu Beginn seines Geschäftsjahres besser abgeschnitten als gedacht. Konzernweit zogen die Umsätze aus eigener Kraft, also ohne Währungseinflüsse und Verkäufe, im ersten Quartal um 2,2 Prozent an, wie das Unternehmen mitteilte. Das war mehr als von Analysten geschätzt. Während die Schwellenländer weiter kräftig wuchsen, konnte auch das Europageschäft ein leichtes Plus aufweisen. Vor allem wegen Währungsschwankungen schmolz der Umsatz jedoch insgesamt um 4,5 Prozent auf 13,38 Milliarden Euro. In Deutschland gingen die Erlöse um 2,5 Prozent auf 2,59 Milliarden Euro zurück, weil weniger Endgeräte wie Smartphones und Tablets verkauft wurden. Der Serviceumsatz kletterte dank des wachsenden Kabelgeschäfts im Jahresvergleich um 1,6 Prozent. Im Mobilfunk erlöste die Düsseldorfer Tochter 0,3 Prozent weniger mit Sprach- und Datendiensten. Von Januar bis März war der Umsatz noch um leicht gestiegen. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen