Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Mittwoch, 10. September 2014
  • Kassensysteme

    Mastercard reagiert auf Apple

    Der Kreditkarten-Konzern Mastercard macht Tempo bei der Einführung kontaktloser Lesegeräte, die für Smartphone-Bezahldienste gebraucht werden. Bis 2020 sollen alle Kassenterminals in Europa, die Zahlungen mit Mastercard und Maestro akzeptieren, den NFC-Nahfunk unterstützen, kündigte das US-Unternehmen an. Apple hatte am Vortag ein Bezahlsystem auf NFC-Basis vorgestellt. Experten erwarten, dass dies dem Markt einen Schub geben könnte. Seit Jahren bieten unter anderem Mobilfunk-Anbieter digitale Geldbörsen im Handy an. In Deutschland will Mastercard NFC-Zahlungen bereits bis 2018 flächendeckend anbieten. Vom Trend zum kontaktlosen Bezahlen will auch der deutsche Payment-Spezialist Wirecard profitieren. (dpa)

    +
  • Dienstag, 25. Juli 2017
  • Unternehmen
    Texas Instruments befriedigt Anleger

    Der US-Chip-Spezialist Texas Instruments rechnet weiter mit einer starken Nachfrage von Autobauern. Der Gewinn je Aktie (EPS) soll im dritten Quartal zwischen 1,04 und 1,18 Dollar liegen, wie das Unternehmen nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Umsatz soll zwischen 3,74 und 4,06 Milliarden US-Dollar (3,2 bis 3,5 Mrd. Euro) betragen. Analysten rechnen bisher mit 1,05 Dollar beziehungsweise 3,8 Milliarden Dollar. Im nachbörslichen Handel legte der Kurs der Texas-Instruments-Aktie in einer ersten Reaktion um knapp 3 Prozent zu. "Die Nachfrage nach unseren Produkten ist im Automarkt weiter stark", sagte Unternehmenschef Rich Templeton. Im zweiten Quartal hatte der Gewinn unter dem Strich um fast ein Drittel auf gut eine Milliarde Dollar zugelegt. Der Umsatz stieg um 13 Prozent auf knapp 3,7 Milliarden Dollar. Texas Instruments ist führend bei Chips, die Alltagsgeräte wie Fernseher und Waschmaschinen steuern, aber auch in Medizinapparaten, Industrieanlagen oder Autos zu finden sind. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen