Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Freitag, 06. März 2015
  • Unternehmen

    Meissener-Porzellan-Chef zieht weiter

    Der Chef der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen, Christian Kurtzke, verlässt das Unternehmen. Der 45-Jährige wolle zu einem großen deutschen Unternehmen wechseln, sagte eine Sprecherin. Zuvor hatte die "Sächsische Zeitung" über den Personalwechsel berichtet. Kurtzke sehe das Unternehmen für die Zukunft gerüstet und gut aufgestellt.

    "Pioniere ziehen weiter, die Siedler bauen aus", zitierte die Sprecherin den bisherigen Chef der Porzellanmanufaktur. Kurtzke, der die Manufaktur seit 2008 führte, hatte das 300 Jahre alte Unternehmen einem radikalen Wandel unterzogen und zu einem internationalen Luxuskonzern ausbauen wollen. (dpa)

    +
  • Sonntag, 28. August 2016
  • Unternehmen
    China stampft Triebwerkbauer aus dem Boden

    China schmiedet einem Medienbericht zufolge einen neuen Konkurrenten im Geschäft mit Flugzeugmotoren. Wie das staatliche Fernsehen am Sonntag berichtete, wird die China Aero-Engine Group mit einem Stammkapital von umgerechnet sieben Milliarden Dollar ausgestattet. Der Konzern mit 96.000 Beschäftigten soll auf den internationalen Märkten wettbewerbsfähig sein und dort etwa der Triebwerktochter Pratt & Whitney des US-Mischkonzerns United Technologies die Stirn bieten. Die neue Gesellschaft entsteht durch die Fusion einer Reihe kleinerer Firmen. Investoren sind die chinesische Regierung, die Hauptstadt Peking sowie Luftfahrtunternehmen. Der Triebwerksbau zählt zu den Technologiebranchen, in denen die Volksrepublik in die Weltspitze vorstoßen will. Weitere Bereiche sind Hochgeschwindigkeitszüge und Kernenergie. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen