Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Donnerstag, 02. Oktober 2014
  • Unternehmen

    Metro tauscht Kaufhof-Führung aus

    Die Metro AG vollzieht an der Spitze ihrer Warenhaustochter Kaufhof den Generationenwechsel. Der 38-jährige Olivier Van den Bossche, bislang Chef der belgischen Kaufhof-Tochter Inno, wurde zum Leiter des operativen Geschäfts der Warenhauskette bestimmt. Der bisherige Chef Lovro Mandac (64) wird den Aufsichtsratsvorsitz der Galeria Kaufhof übernehmen, teilte Metro mit. Metro-Chef Olaf Koch setzt bei der Warenhaustochter damit künftig auf einen Manager, der sich intern bewiesen hat. "Mit Olivier Van den Bossche gewinnen wir einen ausgewiesenen Top-Manager als neuen Vorsitzenden der Geschäftsführung für das operative Warenhausgeschäft, der bei Inno in Belgien bereits herausragende Arbeit geleistet hat", sagte Metro-Finanzvorstand Mark Frese. Kaufhof ist im deutschen Einzelhandel eines der Traditionsunternehmen. (DJ)

    +
  • Freitag, 17. November 2017
  • Personalie
    Ex-Audi-Manager aus Untersuchungshaft entlassen

    Nach mehr als vier Monaten hinter Gittern ist der in die Abgasaffäre verwickelte ehemalige Audi-Manager Giovanni P. auf freiem Fuß. Das Oberlandesgericht München hat gegen Auflagen nach dem deutschen Haftbefehl nun auch einen Auslieferungshaftbefehl gegen P. aus den USA außer Vollzug gesetzt, wie Rechtsanwalt Walter Lechner nach der Entlassung seines Mandanten aus der Untersuchungshaft sagte. P. musste demnach 80.000 Euro Kaution hinterlegen. Sein Mandant wolle weiter mit der Münchner Justiz kooperieren, sagte der Anwalt der "Süddeutschen Zeitung". Der Motorenentwickler war früher für Audi in den USA tätig. Dort soll er laut Anklage der US-Justiz maßgeblich daran beteiligt gewesen sein, die Manipulation der Abgaswerte von Dieselmotoren vor den US-Umweltbehörden zu verheimlichen. Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt ebenfalls wegen des Verdachts, Audi habe 80.000 Käufer von Dieselautos in den USA getäuscht. (dpa)

    +
  • Übernahme
    Qualcomm verlängert NXP-Offerte

    Der US-Chiphersteller Qualcomm hat die Frist für seine Offerte für den niederländischen Halbleiterkonzern NXP verlängert. Die Frist laufe nun am 15. Dezember ab, teilte Qualcomm mit. Bis zum 16. November seien etwa 2,4 Prozent der ausstehenden Papiere angedient worden. Qualcomm will eine Annahmequote von mindestens 80 Prozent. Sie will die Offerte so lange verlängern, bis alle Vertragsbedingungen erfüllt sind, oder das Vorhaben aufgeben. Eigentlich sollte die Transaktion bis Ende des Jahres abgeschlossen sein, inzwischen geht der Konzern weiter eher von einem Abschluss Anfang 2018 aus. Dem Unternehmen fehlen noch die erforderlichen Genehmigungen der Kartellwächter. Qualcomm hatte die Übernahme von NXP, einem direkten Wettbewerber von Infineon im Automobilzuliefergeschäft, für insgesamt 39 Milliarden US-Dollar im Herbst angekündigt. Inklusive Schulden kommt die Transaktion auf 47 Milliarden Dollar. Es ist die größte Übernahme im Halbleiterbereich jemals. (DJ)

    +
  • Unternehmen
    China baut Alu-Werk in Tadschikistan

    China will im zentralasiatischen Tadschikistan seinen Einfluss ausbauen. Peking errichtet für 1,6 Milliarden US-Dollar (1,36 Mrd Euro) ein Hightech-Aluminiumwerk in dem Land. Der staatliche Aluminiumkonzern Talco und das chinesische Unternehmen Yunnan Construction hätten einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet, teilte Talco in Tadschikistans Hauptstadt Duschanbe mit. Der Bau soll demnach 2018 beginnen und anderthalb Jahre dauern. Angestrebt ist eine Jahresleistung von 503.000 Tonnen Metall. Der Verbrauch von Strom und Rohstoffen wie Tonerde und Kryolith soll im neuen Werk mithilfe modernster Technik massiv gesenkt werden. China versucht seit Jahren, mit großen Infrastrukturprojekten seinen Einfluss auf Zentralasien zu stärken. Erst im Juli verkündete die Volksrepublik, den Neubau des Parlaments in Tadschikistan mit 230 Millionen Dollar (knapp 200 Millionen Euro) zu finanzieren. (dpa)

    +
  • Unternehmen
    OMV baut Ladestationen mit Ionity

    Der österreichische Ölkonzern OMV will seine Tankstellen mit Schnellladestationen für Elektroautos aufrüsten und kooperiert dazu mit einer gemeinsamen Tochterfirma deutscher Autokonzerne. Mit Ionity, einem Gemeinschaftsunternehmen von BMW, Daimler, Ford und Volkswagen, sollten Stromtankstellen an Hauptverkehrsstraßen in Österreich, der Tschechischen Republik, Ungarn und Slowenien errichtet werden, teilte OMV mit. Die Eröffnung der ersten Schnellladestation an einer OMV-Tankstelle sei für das erste Halbjahr 2018 vorgesehen. Ionity will das leistungsstärkste Schnellladenetz für Elektroautos in Europa aufbauen und plant bis 2020 rund 400 Stationen. In Deutschland kooperiert Ionity mit der Autobahn-Servicefirma Tank und Rast. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen