Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Montag, 30. Juni 2014
  • Unternehmen

    Metro verkauft Real-Märkte in der Türkei

    Der Metrokonzern konzentriert sich mit seiner Supermarktkette Real weiter auf den deutschen Heimatmarkt und verkauft nun auch seine Real-Märkte in der Türkei. Real Türkei mit zwölf Märkten sowie der Unternehmenszentrale und insgesamt rund 1800 Mitarbeitern gehe an den türkischen Geschäftsmann Haci Duran Begendik, teilte Metro am Montag mit. Begendik war bis vor kurzem Generalmanager einer türkischen Supermarktkette mit rund 2700 Mitarbeitern. Ende 2012 hatte Metro bereits seine Real-Märkte in Osteuropa an die französische Handelskette Auchan verkauft. Der Verkauf von Real Türkei werde voraussichtlich im Sommer abgeschlossen, wenn die türkische Wettbewerbsbehörde zugestimmt habe. Die Metro Group bleibe mit der Kette Cash & Carry und mit Media-Saturn in der Türkei engagiert, betonte der Konzern. Zum Verkaufspreis gab es keine Angaben. Die Real-Türkeimärkte hatten 2012/2013 knapp 260 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet. Für die Real-Märkte in Osteuropa mit zusammen rund rund 2,6 Milliarden Euro Umsatz hatte Metro einen Preis von 1,1 Milliarden Euro erzielt. (dpa)

    +
  • Dienstag, 06. Dezember 2016
  • Konjunktur
    Größtes Auftragsplus für Industrie seit 2014

    Die deutsche Industrie hat im Oktober wieder spürbar mehr Aufträge an Land gezogen. Die Betriebe erhielten 4,9 Prozent mehr Bestellungen als im Vormonat und verbuchten damit das größte Plus seit Juli 2014, wie das Bundeswirtschaftsministerium mitteilte. "Die auch in der Tendenz etwas anziehende Nachfrage und das verbesserte Geschäftsklima sprechen insgesamt für eine Belebung der Industriekonjunktur im Jahresschlussquartal", erklärte das Ministerium dazu. Schwung kam von der Nachfrage aus dem Inland: Sie legte um 6,3 Prozent zu. Die Aufträge dem Ausland stiegen um 3,9 Prozent. (rts)

    +
  • Unternehmen
    Bahnvorstand Weber verlängert um zwei Jahre

    Personalvorstand Ulrich Weber wird voraussichtlich noch gut zwei Jahre bei der Deutschen Bahn bleiben. Der Dienstvertrag des 66-Jährigen solle in der nächsten Aufsichtsratssitzung am 14. Dezember bis Ende 2018 verlängert werden, hieß es im Umfeld des Kontrollgremiums. Der Jurist ist seit Juli 2009 bei der Bahn, sein bisheriger Vertrag läuft am 31. März 2017 aus. Das bundeseigene Unternehmen lehnte einen Kommentar zu der Personalie ab. Weber ist derzeit vor allem als Verhandlungsführer der Arbeitgeber in der Tarifrunde mit den Bahngewerkschaften EVG und GDL engagiert. In seiner Amtszeit vollzog die Bahn eine Trendwende und schuf nach jahrelangem Stellenabbau unterm Strich wieder neue Arbeitsplätze. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen