Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Montag, 23. Juni 2014
  • Soziales

    Mindestlohn-Kompromiss für Zusteller in Sicht

    Beim gesetzlichen Mindestlohn für Zeitungszusteller zeichnet sich nach Gesprächen des Bundesarbeitsministeriums mit den Zeitungsverlegern nach Angaben aus Koalitionskreisen eine Lösung ab. Wie Reuters von einer mit den Verhandlungen vertrauten Person erfuhr, sollen für Mini-Jobber unter den Zeitungsboten die geringeren Sozialabgaben gelten, wie sie derzeit nur für Mini-Jobber in Privathaushalten greifen. Mit der auf fünf Jahre befristeten Regelung werde den Arbeitgebern die Umsetzung des Mindestlohns erleichtert. Damit sei sichergestellt, dass jeder Zeitungsbote ab Januar den gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro erhalte. (rts)

    +
  • Mittwoch, 22. März 2017
  • Unternehmen
    Jenoptik erzielt Rekordergebnis

    Der Vorstandsvorsitzende des Elektronik- und Militärtechnikkonzerns Jenoptik, Michael Mertin, verabschiedet sich mit einem Rekordergebnis. Das Unternehmen erwirtschaftete vergangenes Jahr einen Gewinn von 57,5 Millionen Euro und damit 15 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Dividende pro Aktie soll von 0,22 Euro auf 0,25 Euro steigen, kündigte Mertin bei der Vorlage der Bilanz für 2016 an. Weniger stark wuchs der Umsatz mit einem Plus von 2,4 Prozent auf 684,8 Millionen Euro. Mertin, der fast zehn Jahre an der Spitze eines der wenigen ostdeutschen Unternehmen im Börsenindex TecDax stand, rechnet auch 2017 mit Zuwächsen. Der Vorstandsvorsitzende übergibt das ကAmt zum 1. Mai an den 49 Jahre alten Physiker Stefan Traeger. (dpa)

    +
  • Jahresbilanz
    Petrobras schwimmt im Minus

    Südamerikas größter Ölkonzern Petrobras verbucht das dritte Jahr in Folge einen Milliardenverlust. Wie das halbstaatliche brasilianische Unternehmen mitteilte, betrug das Minus im zurückliegenden Jahr 14,8 Milliarden Reais (4,3 Mrd. Euro). 2015 waren es 34,8 Milliarden Reais (10,5 Mrd. Euro) und 2014 rund 21,6 Milliarden Reais (6,5 Mrd. Euro). Das Unternehmen nannte den niedrigen Ölpreis und eine geringere Nachfrage im Inland als Hauptgründe für das Ergebnis. 2013 konnte der Konzern noch 7,1 Milliarden Euro Gewinn verbuchen. Petrobras ist in 16 Ländern aktiv und hat rund 78.000 Mitarbeiter. Der hochverschuldete Konzern betreibt 122 Ölplattformen, 16 Raffinerien und 8500 Tankstellen. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen