Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Freitag, 12. Februar 2016
  • Unternehmen

    Neue Modelle bescheren Renault kräftiges Gewinnplus

    Der französische Autobauer Renault hat dank des Rückenwinds aus seinem starken Europageschäft und neuen Modellen ein kräftiges Gewinnplus erzielt. Unterm Strich legte der Überschuss im vergangenen Jahr um rund die Hälfte auf 2,8 Milliarden Euro zu, wie das Unternehmen mitteilte. Der Umsatz wuchs um gut zehn Prozent auf rund 45,3 Milliarden Euro. Das verlustreiche Geschäft der russischen Tochtermarke AvtoVAZ war einer der wenigen Wermutstropfen in der Bilanz des Herstellers: Renault musste 225 Millionen Euro auf den Wert des russischen Marktführers abschreiben. Im laufenden Geschäft blieb dennoch - auch dank eines Sparprogramms - ein größerer Teil vom Umsatz als operativer Gewinn übrig. Mit einem Plus von 44 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro übertraf der Wert die Schätzungen von Analysten deutlich. Die operative Marge stieg um 1,2 Prozentpunkte auf 5,1 Prozent. Damit erreichte Renault sein Ziel bei der Profitabilität nach den Worten von Renault-Chef Carlos Ghosn "früher als geplant". Im laufenden Jahr will er die Kennzahl weiter steigern. Auch eine weitere Umsatzsteigerung (währungsbereinigt) nimmt sich der Autobauer vor. (dpa)

    +
  • Donnerstag, 30. Juni 2016
  • Haushaltspläne
    Frankreichs Staatsschulden steigen

    Die Staatsschulden Frankreichs sind im ersten Quartal 2016 spürbar gestiegen. Sie liegen nun nahe dem Rekordhoch, das im zweiten Quartal des vergangenen Jahres verzeichnet wurde. Wie die Statistikbehörde berichtete, stieg die Schuldenquote in den ersten drei Monaten auf 97,4 Prozent in Relation zum Bruttoinlandsprodukt. Ende 2015 hatte die Quote 96,1 Prozent betragen. Das Rekordhoch liegt bei 97,6 Prozent.

    Ein Anstieg der Schulden in der Sozialversicherung und eine höhere Verschuldung des Zentralstaates führte zu den höheren Schulden im ersten Quartal. Die Schulden der lokalen Verwaltungen nahmen dagegen ab. (DJ)

    +
  • Konjunktur
    Einzelhändler setzen mehr um

    Die Einzelhändler in Deutschland haben ihre Umsätze im Mai spürbar gesteigert. Im Vergleich zum Vorjahresmonat stiegen die Erlöse preisbereinigt (real) um 2,6 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Nominal - also inklusive Preisveränderungen - erhöhten sich die Umsätze um 2,7 Prozent. Allerdings hatte der diesjährige Mai einen Verkaufstag mehr als der Mai 2015, was die Zuwächse etwas überzeichnet.

    Von April auf Mai des laufenden Jahres gab es real ein Plus von 0,9 Prozent, nominal erhöhten sich die Umsätze binnen Monatsfrist um 0,8 Prozent. Damit setzte sich ein positiver Trend fort: Von Januar bis einschließlich Mai lagen die Umsätze in der Branche um 2,0 (real) beziehungsweise 2,1 Prozent (nominal) höher als im Vorjahreszeitraum. (dpa)

    +
  • Internationale Börsen
    Deutsche Unternehmen verlieren an Wert

    Deutsche Topkonzerne haben einer Studie zufolge an Gewicht an den internationalen Börsen verloren. Ende Juni zählten noch vier Dax-Unternehmen zu den 100 Konzernen weltweit mit dem höchsten Börsenwert, wie aus der Untersuchung des Beratungsunternehmens EY hervorgeht. Anfang des Jahres waren es noch sechs Unternehmen. Die Börsenturbulenzen nach dem Brexit-Votum vergangene Woche trafen EY zufolge die exportorientierten deutschen Konzerne besonders stark. So sank der Gesamtwert der Top 100 seit dem Tag vor dem Volksentscheid um 2,2 Prozent. Die vier Unternehmen aus Deutschland büßten 5,8 Prozent ein. (dpa)

    +
  • Übernahmen
    Vontobel übernimmt Fondshaus Vescore

    Die Bank Vontobel übernimmt die Fondstochter Vescore von der schweizerischen Raiffeisen. Vontobel stärke damit das Geschäft mit nachhaltigen und quantitativen Anlagen, teilte das Zürcher Institut mit. Vescore betreue Kundenvermögen von insgesamt 15 Milliarden Franken. Den Kaufpreis legte Vontobel nicht offen. Der Vollzug der Transaktion sei für das dritte Quartal 2016 geplant. Vontobel werde Raiffeisen in Zukunft verstärkt Anlage-Dienstleistungen zur Verfügung stellen. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen