Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Dienstag, 22. März 2016
  • Sportartikel

    Nike enttäuscht beim Umsatz

    Der US-Sportartikelkonzern Nike hat in seinem dritten Geschäftsquartal ein starkes Ergebnis vorgelegt, beim Umsatz aber die Erwartungen am Markt verfehlt. Unterm Strich kletterte der Gewinn auf 950 Millionen US-Dollar von 791 Millionen vor einem Jahr, das ist ein Plus von rund 20 Prozent. Im Vorfeld befragte Analysten hatten im Mittel einen Nettogewinn von 844 Millionen Dollar prognostiziert. Je Aktie verdiente der Adidas-Konkurrent bereinigt 55 Cent nach 45 Cent im Vorjahr. Analysten hatten mit 48 Cent je Aktie gerechnet. Der Umsatz kletterte um 7,2 Prozent auf 8 Milliarden Dollar (Vorjahr 7,46 Milliarden). Das ist weniger, als Analysten mit 8,2 Milliarden Dollar erwartet hatten. Die Vorbestellungen stiegen weltweit um 12 Prozent, währungsbereinigt um 17 Prozent. Diese Nike-spezifische Kennziffer wird als Indikator für die Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens herangezogen und bezieht sich auf den Zeitraum der kommenden sechs Monate. Anleger zeigten sich von dem Zahlenwerk nicht überzeugt. Im nachbörslichen Geschäft verlor die Aktie 2,4 Prozent. (DJ)

    +
  • Donnerstag, 27. Juli 2017
  • Quartalszahlen
    Samsung erzielt operativen Gewinn auf Rekordniveau

    Dank der starken Nachfrage nach Speicherchips hat der Technologie-Riese Samsung im zweiten Quartal 2017 einen operativen Gewinn in Rekordhöhe erzielt. Er stieg im Jahresvergleich um 72,7 Prozent auf etwa 14,1 Billionen Won (11,1 Milliarden Euro), wie der südkoreanische Marktführer bei Smartphones, Speicherchips und Fernsehern am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz liege im selben Zeitraum bei voraussichtlich 61 Billionen Won. Auch das zweite Halbjahr werde stark werden, prognostizierte das Unternehmen. Zuletzt hatte Samsung einige Herausforderungen wie das Debakel mit brennenden Akkus bei dem Vorzeige-Smartphone Galaxy Note 7 im Herbst zu überstehen. (dpa)

    +
  • Unternehmen
    Deutsche Bank vor Einigung um Boni-Rückzahlungen

    Die Deutsche Bank steht einem Insider zufolge kurz vor einer Einigung im Streit mit früheren Top-Managern um Bonusrückzahlungen. Der Aufsichtsrat werde im Lauf des Tages zusammenkommen, um einen Einigungsvorschlag zu beraten, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person Reuters. Zuvor hatte das "Handelsblatt" von einer bevorstehenden Einigung berichtet. Die Deutsche Bank wollte die Informationen laut Zeitung nicht kommentieren. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen