Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Dienstag, 22. März 2016
  • Sportartikel

    Nike enttäuscht beim Umsatz

    Der US-Sportartikelkonzern Nike hat in seinem dritten Geschäftsquartal ein starkes Ergebnis vorgelegt, beim Umsatz aber die Erwartungen am Markt verfehlt. Unterm Strich kletterte der Gewinn auf 950 Millionen US-Dollar von 791 Millionen vor einem Jahr, das ist ein Plus von rund 20 Prozent. Im Vorfeld befragte Analysten hatten im Mittel einen Nettogewinn von 844 Millionen Dollar prognostiziert. Je Aktie verdiente der Adidas-Konkurrent bereinigt 55 Cent nach 45 Cent im Vorjahr. Analysten hatten mit 48 Cent je Aktie gerechnet. Der Umsatz kletterte um 7,2 Prozent auf 8 Milliarden Dollar (Vorjahr 7,46 Milliarden). Das ist weniger, als Analysten mit 8,2 Milliarden Dollar erwartet hatten. Die Vorbestellungen stiegen weltweit um 12 Prozent, währungsbereinigt um 17 Prozent. Diese Nike-spezifische Kennziffer wird als Indikator für die Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens herangezogen und bezieht sich auf den Zeitraum der kommenden sechs Monate. Anleger zeigten sich von dem Zahlenwerk nicht überzeugt. Im nachbörslichen Geschäft verlor die Aktie 2,4 Prozent. (DJ)

    +
  • Sonntag, 25. September 2016
  • Unternehmen
    Deutsche Airlines wollen Klimaabgabe

    Vor neuen Verhandlungen über mehr Klimaschutz im Luftverkehr wirbt die deutsche Branche für umfassende weltweite Instrumente. Nur ein verbindliches System mit hoher Abdeckung der CO2-Emissionen führe zu Planungssicherheit für die Fluggesellschaften und einem fairen Wettbewerb, sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), Stefan Schulte. Bei der Vollversammlung der internationalen Luftverkehrsorganisation ICAO im kanadischen Montreal soll von diesem Dienstag an über eine Emissionsabgabe für Airlines beraten werden. Daraus sollen Klimaschutzprojekte bezahlt werden. "Für den Erfolg des Abkommens ist entscheidend, dass möglichst viele Staaten von Beginn an dabei sind", sagte Schulte. Daher reiche es nicht aus, dass ein Entwurf der ICAO zunächst nur eine freiwillige Teilnahme vorsehe. (dpa)

    +
  • Samstag, 24. September 2016
  • Ratingagenturen
    Fitch bestätigt Flüchtlingseffekt

    Die Analysten der Ratingagentur Fitch behalten ihr Spitzenrating "AAA" für Deutschland bei. Die bestmögliche Einstufung spiegele Deutschlands starke Finanzinstitutionen und die breit aufgestellte, von hoher Wertschöpfung geprägte Wirtschaft wider, teilte die Agentur nach Börsenschluss zum Wochenende mit. Zudem hieß es, der Ausblick für Deutschland sei "stabil". Für das laufende Jahr sagte Fitch für Deutschland ein Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent voraus, für 2017 und 2018 von je 1,4 Prozent. Die vielen Flüchtlinge, die Deutschland aufgenommen habe, würden einen leicht positiven Einfluss auf das Wirtschaftswachstum haben, hieß es zudem. Es werde aber Zeit brauchen, um die Migranten in den Arbeitsmarkt zu integrieren. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen