Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Dienstag, 22. März 2016
  • Sportartikel

    Nike enttäuscht beim Umsatz

    Der US-Sportartikelkonzern Nike hat in seinem dritten Geschäftsquartal ein starkes Ergebnis vorgelegt, beim Umsatz aber die Erwartungen am Markt verfehlt. Unterm Strich kletterte der Gewinn auf 950 Millionen US-Dollar von 791 Millionen vor einem Jahr, das ist ein Plus von rund 20 Prozent. Im Vorfeld befragte Analysten hatten im Mittel einen Nettogewinn von 844 Millionen Dollar prognostiziert. Je Aktie verdiente der Adidas-Konkurrent bereinigt 55 Cent nach 45 Cent im Vorjahr. Analysten hatten mit 48 Cent je Aktie gerechnet. Der Umsatz kletterte um 7,2 Prozent auf 8 Milliarden Dollar (Vorjahr 7,46 Milliarden). Das ist weniger, als Analysten mit 8,2 Milliarden Dollar erwartet hatten. Die Vorbestellungen stiegen weltweit um 12 Prozent, währungsbereinigt um 17 Prozent. Diese Nike-spezifische Kennziffer wird als Indikator für die Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens herangezogen und bezieht sich auf den Zeitraum der kommenden sechs Monate. Anleger zeigten sich von dem Zahlenwerk nicht überzeugt. Im nachbörslichen Geschäft verlor die Aktie 2,4 Prozent. (DJ)

    +
  • Sonntag, 23. April 2017
  • Unternehmen
    Kinderradhersteller Puky beklagt Imageprobleme

    Der bekannte Kinderfahrradhersteller Puky klagt über Imageprobleme unter Sechsjährigen. Schon bei Kindern im Alter von sechs bis sieben Jahren gelte die Marke als zu kindlich, sagte Puky-Geschäftsführer Mathias Heller der "Welt am Sonntag". Der Hersteller will daher seine Modelle für ältere Kinder und Jugendliche komplett überarbeiten. Bei einigen wurde bereits die rote Farbe aus dem Puky-Logo verbannt, um die Räder von denen für Kleinere stärker abzugrenzen.

    +
  • Devisen
    SNB für Frankreich-Wahlergebnis gewappnet

    Die Schweizerische Nationalbank (SNB) ist nach den Worten ihres Präsidenten Thomas Jordan darauf vorbereitet, einem Aufwertungsdruck des Franken nach der Präsidentenwahl in Frankreich etwas entgegenzusetzen. Die Bank sei bereit, dazu die vorhandenen Instrumente zu nutzen, sagte der SNB-Chef. "Wir hoffen, dass ein vernünftiger Kandidat gewinnt, jemand der für freie Märkte ist. Aber wir können nicht ausschließen, dass es mehr Druck auf den Schweizer Franken geben wird." Die SNB setzt bereits auf Negativzinsen und Devisenmarktinterventionen, um den Kurs des Franken zu deckeln. Wenn der Franken steigt, verteuert das Schweizer Waren im Ausland und bremst somit die Exporte und die Wirtschaft der Alpenrepublik. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen