Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Mittwoch, 17. Februar 2016
  • Marktturbulenzen

    Nowotny deutet auf Staatsfonds

    Die Finanzmarkt-Turbulenzen der vergangenen Wochen gehen nach Angaben von EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny zu einem großen Teil auf die Schwellenländer zurück. "Aus meiner Sicht ist die Unruhe doch sehr wesentlich getrieben von den Entwicklungen in den Emerging Markets", sagte Nowotny im Interview mit "Cash.ch". Die Lage in Brasilien, Russland und China führe nicht nur zu einer allgemeinen Eintrübung der Konjunkturlage, sondern auch dazu, dass viele Investoren aus den Schwellenländern verkauften, erklärte Nowotny, der als Chef der österreichischen Notenbank auch im Entscheidungsgremium der Europäischen Zentralbank sitzt. Angeführt werde die Verkaufsbewegung insbesondere von Staatsfonds. "Das hat einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Aktienmärkte." (rts)

    +
  • Sonntag, 28. August 2016
  • Unternehmen
    China stampft Triebwerkbauer aus dem Boden

    China schmiedet einem Medienbericht zufolge einen neuen Konkurrenten im Geschäft mit Flugzeugmotoren. Wie das staatliche Fernsehen am Sonntag berichtete, wird die China Aero-Engine Group mit einem Stammkapital von umgerechnet sieben Milliarden Dollar ausgestattet. Der Konzern mit 96.000 Beschäftigten soll auf den internationalen Märkten wettbewerbsfähig sein und dort etwa der Triebwerktochter Pratt & Whitney des US-Mischkonzerns United Technologies die Stirn bieten. Die neue Gesellschaft entsteht durch die Fusion einer Reihe kleinerer Firmen. Investoren sind die chinesische Regierung, die Hauptstadt Peking sowie Luftfahrtunternehmen. Der Triebwerksbau zählt zu den Technologiebranchen, in denen die Volksrepublik in die Weltspitze vorstoßen will. Weitere Bereiche sind Hochgeschwindigkeitszüge und Kernenergie. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen