Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Freitag, 26. Februar 2016
  • Ölpreis

    Ölpreis zertrümmert Eni-Gewinn

    Der größte italienische Ölkonzern Eni hat wegen des Einbruchs der Ölpreise einen Milliardenverlust verbucht. Das Minus lag bei 7,79 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Mailand mitteilte. Vor einem Jahr stand noch ein Gewinn von 101 Millionen Euro. Eni macht wie Exxon Mobile, BP und alle anderen Unternehmen der Ölbranche der drastische Preisverfall zu schaffen. Ein Hoffnungsschimmer für Eni war im abgelaufenen Jahr die Entdeckung des nach Unternehmensangaben bislang größte Erdgasfeld im Mittelmeer. Das Feld vor der Küste Ägyptens könnte laut Eni bis zu 850 Milliarden Kubikmeter Gas enthalten. Dies entspreche etwa 5,5 Milliarden Barrel Öl. Die Behörden in Ägypten haben die Pläne von Eni den Angaben nach Anfang des Jahres abgesegnet. Die Produktion soll Ende des kommenden Jahres beginnen.

    +
  • Dienstag, 23. Mai 2017
  • Konjunktur
    Deutsches Geschäftsklima hellt sich weiter auf

    Das Geschäftsklima in den deutschen Unternehmen hat sich der jüngsten DIHK-Umfrage zufolge weiter verbessert. "Die Unternehmen bewerten ihre Situation so gut wie noch nie seit der Wiedervereinigung", hieß es in einer Konjunkturumfrage unter mehr als 24.000 Firmen. Mit 48 Prozent beurteilte demnach fast die Hälfte der Unternehmen ihre aktuelle Lage als gut, ein Anstieg von den 46 Prozent zu Jahresbeginn. 44 Prozent der Urteile lauteten "befriedigend". Hier waren es zuvor noch 46 Prozent. Unverändert nur acht Prozent der Firmen nannten ihre Lage "schlecht". Die Geschäftserwartungen stiegen erneut spürbar an. 27 Prozent nach 24 Prozent zu Jahresanfang rechnen mit einer weiteren Besserung, 62 nach zuvor 63 Prozent mit einer stabilen Entwicklung und elf nach zuvor 13 Prozent mit einer Verschlechterung. Das größte Risiko ist 51 Prozent der Befragten zufolge der Fachkräftemangel. Bei den Exporten erwarten 33 nach zuvor 34 Prozent der Industrieunternehmen eine Verbesserung und 58 nach zuvor 55 Prozent eine gleichbleibende Entwicklung. Die Investitionsabsichten zogen nochmals an. Zudem planen die Firmen branchenübergreifend weiter einen Beschäftigungsaufbau. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen