Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Dienstag, 15. März 2016
  • Quartalsbilanz

    Oracle leidet unter dem Dollar

    Der Softwareriese Oracle hat im dritten Geschäftsquartal erneut unter dem starken US-Dollar gelitten. Selbst das starke Wachstum webbasierter On-Demand-Angebote des Unternehmens konnte dies nicht kompensieren. Allerdings hält der Konzern ein Trostpflaster für seine Aktionäre parat: Das laufende Aktienrückkaufprogramm wird um 10 Milliarden US-Dollar aufgestockt. Bei den Anlegern kam das zunächst gut an. Die Aktie legte im nachbörslichen Handel zunächst um gut 4 Prozent zu. In den drei Monaten per Ende Februar verbuchte Oracle den aktuellen Zahlen zufolge einen Gewinn von 2,14 Milliarden Dollar. Im Vergleichszeitraum aus dem Vorjahr war Oracle auf 2,5 Milliarden Dollar gekommen. Der Umsatz sank um 3 Prozent auf 9,01 Milliarden von 9,33 Milliarden Dollar. Hier hatte Oracle mit einem Wachstum von bis zu 3 Prozent gerechnet. Die Analysten hatten dagegen Einnahmen in Höhe von 9,12 Milliarden Euro erwartet. (DJ)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen