Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Dienstag, 26. August 2014
  • Ankauf

    Russland baut Goldreserven aus

    Die Notenbanken von Russland und Kasachstan haben im Juli ihre Goldbestände weiter aufgestockt. Russland, eines der Länder mit den größten Goldvorräten, hat seine Bestände im Juli um rund 340.000 Unzen auf nun 35,5 Millionen Unzen erhöht, wie der Internationale Währungsfonds mitteilte. Die kasachische Notenbank, einer der aktivsten Goldkäufer der vergangenen Jahre, hat ihr Depot im gleichen Zeitraum um 45.000 Unzen auf 5,1 Millionen Unzen aufgefüllt, geht aus den Daten hervor. Zudem habe auch die Notenbank von Ecuador im Juli ihren Goldbestand um 10.000 Unzen erhöht. Vor allem Notenbanken aus den Schwellenländern haben in den vergangenen Jahren vor dem Hintergrund der globalen Schuldenkrise ihre Goldbestände kontinuierlich ausgebaut. Diese hatte die Währungen vieler Schwellenländer in gehörige Turbulenzen gebracht. Ihre Goldbestände reduziert haben dagegen die Notenbanken von Weißrussland und der Türkei. Das osteuropäische Land trennte sich von insgesamt 79.000 Unzen. Die Türkei fuhr ihren Bestand um 138.000 Unzen auf nun 16,4 Millionen Unzen zurück. (DJ)

    +
  • Samstag, 23. September 2017
  • Konjunktur
    Italien hebt Wachstumsprognosen an

    Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als zunächst vorhergesehen", sagte Regierungschef Paolo Gentiloni in Rom. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) soll 2017 um 1,5 Prozent steigen, zuvor war mit 1,1 Prozent gerechnet worden. 2018 und 2019 soll es so weitergehen. Beim Abbau der Neuverschuldung kommt Italien aber nicht so schnell voran wie gedacht. Wie Finanzminister Pier Carlo Padoan sagte, soll das Defizit von 2,1 Prozent in diesem Jahr auf 1,6 Prozent des BIP im kommenden Jahr sinken. Ursprünglich war die Regierung von 1,2 Prozent an neuen Schulden ausgegangen. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen