Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Donnerstag, 30. Oktober 2014
  • Quartalsbericht

    Starbucks enttäuscht Börsianer

    Die Kaffeekette Starbucks wächst weiter kräftig - kann damit aber die hohen Erwartungen am Markt nicht erfüllen. Im vierten Geschäftsquartal bis Ende September stieg der Umsatz um 10 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum auf 4,2 Milliarden Dollar (3,3 Mrd. Euro), wie Starbucks nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Gewinn erreichte 588 Millionen Dollar. Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch einen dicken Verlust von 1,2 Milliarden Dollar verzeichnet. Von Juli bis September kamen weltweit 503 Filialen hinzu - ein leichter Rückgang im Jahresvergleich. Insgesamt betreibt Starbucks nun 21.366 Geschäfte in 65 Ländern. Trotz des starken Gewinnanstiegs reagierten Anleger enttäuscht, die Aktie sank nachbörslich um mehr als 4 Prozent. Der Umsatz fiel etwas schwächer als erwartet aus und vom Ausblick auf das nächste Geschäftsjahr hatten sich Aktionäre mehr erhofft. (dpa)

    +
  • Sonntag, 28. August 2016
  • Unternehmen
    China stampft Triebwerkbauer aus dem Boden

    China schmiedet einem Medienbericht zufolge einen neuen Konkurrenten im Geschäft mit Flugzeugmotoren. Wie das staatliche Fernsehen am Sonntag berichtete, wird die China Aero-Engine Group mit einem Stammkapital von umgerechnet sieben Milliarden Dollar ausgestattet. Der Konzern mit 96.000 Beschäftigten soll auf den internationalen Märkten wettbewerbsfähig sein und dort etwa der Triebwerktochter Pratt & Whitney des US-Mischkonzerns United Technologies die Stirn bieten. Die neue Gesellschaft entsteht durch die Fusion einer Reihe kleinerer Firmen. Investoren sind die chinesische Regierung, die Hauptstadt Peking sowie Luftfahrtunternehmen. Der Triebwerksbau zählt zu den Technologiebranchen, in denen die Volksrepublik in die Weltspitze vorstoßen will. Weitere Bereiche sind Hochgeschwindigkeitszüge und Kernenergie. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen