Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Montag, 21. März 2016
  • Konjunktur

    Steuereinnahmen im Februar weiter gestiegen

    Der Anstieg der Steuereinnahmen hat sich wieder etwas beschleunigt. Im Februar nahmen Bund, Länder und Kommunen 5,0 Prozent mehr Steuern ein als im Vorjahresmonat (ohne reine Gemeindesteuern), wie aus dem aktuellen Monatsbericht des Bundesfinanzministeriums hervorgeht. Im Januar betrug das Steuerplus 3,7 Prozent. Für die ersten zwei Monate des Jahres ergab sich ein Zuwachs von 4,3 Prozent. Das ist mehr als in der Steuerschätzung vom November prognostiziert (plus 2,3 Prozent) worden war. Im Februar gab es Aufkommenszuwächse bei den Steuern von Umsatz, der Lohnsteuer, der veranlagten Einkommensteuer sowie der Körperschaftsteuer, die vor allem große Unternehmen zahlen. Einzig bei der Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungsgewinne zeigten sich deutliche Rückgänge, hieß es. Das Wirtschaftswachstum in Deutschland dürfte sich in den ersten drei Monaten des Jahres aus Sicht des Finanzministeriums "beschleunigt fortsetzen". (dpa)

    +
  • Sonntag, 31. Juli 2016
  • Brexit
    Britische Unternehmen rechnen mit Stagnation

    Die britischen Unternehmer richten sich dem Wirtschaftsverband CBI zufolge nach dem Brexit-Votum darauf ein, dass das Wachstum in den kommenden drei Monaten fast zum Erliegen kommt. Grund dafür seien weniger Investitionen und das gesunkene Verbrauchervertrauen, erklärte der Verband. Demnach ist die Stimmung bei Unternehmen so pessimistisch wie seit Ende 2012 nicht mehr. Der Anteil der Firmen, die eine geringere Produktion erwarten, liegt der Erhebung zufolge drei Prozentpunkte über denen, die mit einem Wachstum rechnen. Im Juni dagegen hatten die Optimisten einen Vorsprung von 16 Punkten. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen