Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Donnerstag, 06. November 2014
  • Unternehmen

    ThyssenKrupp kämpft mit Preisdruck

    Der größte deutsche Stahlkonzern ThyssenKrupp bekommt den Preisdruck in der Branche weiter zu spüren. Der Hersteller sei mit Blick auf die Nachfrage gemäß seinen Planungen unterwegs, sagte der Chef von ThyssenKrupp Steel Europe, Andreas Goss. "Aber diese Nachfrage erfolgt natürlich auf der Basis von sehr, sehr niedrigem Erlösniveau und deshalb haben wir nach wie vor Probleme, entsprechend profitabel zu werden." Von einem Anziehen der Nachfrage wollte Goss aber trotz einer Besserung in einzelnen Bereichen nicht sprechen. Die Nachfrage entwickele sich von Quartal zu Quartal unterschiedlich. Das große Problem sei aber nicht die Nachfrage, sondern die Erlöse. Nähere Einzelheiten nannte der Manager nicht, der Konzern legt am 20. November seine Zahlen für das Geschäftsjahr 2013/14 vor. (rts)

    +
  • Montag, 22. Mai 2017
  • Rohstoffe
    Irak und Saudi-Arabien einig bei Öl-Förderbremse

    Vor der Opec-Sitzung am Donnerstag verdichten sich die Hinweise auf eine Verlängerung der Öl-Förderbremse, mit der die Produzenten gegen sinkende Preise vorgehen wollen. Der irakische Öl-Minister Jabar Ali al-Luaibi sagte in Bagdad im Beisein seines saudischen Amtskollegen Khalid al-Falih, beide Länder stimmten darin überein, die Kappung der Förderung um weitere neun Monate beizubehalten.

    Schon in der vergangenen Woche hatten Saudi-Arabien und Russland gemeinsam erklärt, den Rohstoff weiterhin nur im beschränkten Umfang fördern zu wollen. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen