Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Freitag, 24. April 2015
  • Unternehmen

    ThyssenKrupp setzt auf Nordamerika

    Der Industriekonzern ThyssenKrupp will bis zum Jahr 2020 insgesamt mehr als 800 Millionen Euro in Nordamerika investieren. Das kündigte Konzernchef Heinrich Hiesinger bei der Eröffnung eines neuen Werks für Lenkungskomponenten für die Automobilindustrie in Puebla in Mexiko an. Die Neuinvestition gehe nicht zulasten der Werke in Deutschland, sagte Hiesinger laut Mitteilung. Wichtigster Markt für das Unternehmen sei weiterhin Deutschland. Nordamerika sei für ThyssenKrupp derzeit jedoch bereits die wichtigste Region außerhalb des Heimatmarkts. (dpa)

    +
  • Samstag, 24. September 2016
  • Ratingagenturen
    Fitch bestätigt Flüchtlingseffekt

    Die Analysten der Ratingagentur Fitch behalten ihr Spitzenrating "AAA" für Deutschland bei. Die bestmögliche Einstufung spiegele Deutschlands starke Finanzinstitutionen und die breit aufgestellte, von hoher Wertschöpfung geprägte Wirtschaft wider, teilte die Agentur nach Börsenschluss zum Wochenende mit. Zudem hieß es, der Ausblick für Deutschland sei "stabil". Für das laufende Jahr sagte Fitch für Deutschland ein Wirtschaftswachstum von 1,7 Prozent voraus, für 2017 und 2018 von je 1,4 Prozent. Die vielen Flüchtlinge, die Deutschland aufgenommen habe, würden einen leicht positiven Einfluss auf das Wirtschaftswachstum haben, hieß es zudem. Es werde aber Zeit brauchen, um die Migranten in den Arbeitsmarkt zu integrieren. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen