Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Dienstag, 21. Oktober 2014
  • Unternehmen

    Tom Tailor bekommt Kosten gebändigt

    Der Modekonzern Tom Tailor bekommt seine Kosten zunehmend in den Griff und hat seinen Gewinn in den ersten neun Monaten kräftig gesteigert. Zur verbesserten Profitabilität hätten vor allem die ertragreicheren Geschäfte der Tochter Bonita geführt, teilte die Hamburger Firma mit. In den ersten neun Monaten schnellte das bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um 20,7 Prozent auf 56,9 Millionen Euro. Gleichzeitig kletterten die Erlöse nach ersten Berechnungen um 3,5 Prozent auf 679,1 Millionen Euro.

    "Das dritte Quartal verlief für den gesamten Textileinzelhandel aufgrund der extremen Temperaturen im Juli und insbesondere im September enttäuschend", sagte Vorstandschef Dieter Holzer. Vor diesem Hintergrund haben sich Tom Tailor "vergleichsweise gut geschlagen".

    Das Ziel, Bonita profitabler zu machen, sei erreicht worden. Der vollständige Bericht für die ersten neun Monate soll am 6. November veröffentlicht werden. Erstmals seit dem Börsengang vor vier Jahren hatte der Modekonzern 2013 rote Zahlen geschrieben. Der Grund waren die Kosten für die Integration der zugekauften Modekette Bonita und deren schwache Ergebnisentwicklung. Inzwischen hat Holzer Bonita umgekrempelt, den Vertrieb gestrafft, neue Kollektionen entwickelt und den Geschäften ein moderneres Image verliehen. (rts)

    +
  • Mittwoch, 28. September 2016
  • Konjunktur
    US-Industrie hält Auftragsniveau

    Die US-Industrie hat im August ihr Auftragsniveau stabil gehalten. Die Bestellungen für langlebige Güter - vom Toaster bis zum Flugzeug - verharrten auf dem Vormonatswert, wie das Handelsministerium in Washington mitteilte. Ökonomen hatten mit einem Rückgang von 1,4 Prozent gerechnet, nachdem es im Juli einen kräftigen Anstieg von 3,6 Prozent gegeben hatte. Die Aufträge für Investitionsgüter wie Maschinen legten um 0,6 Prozent und damit den dritten Monat in Folge zu. Das gilt als Hinweis darauf, dass die Unternehmen wieder mehr investieren könnten. (rts)

    +
  • Unternehmen
    Steinhoff sammelt Milliarden ein

    Der deutsch-südafrikanische Möbelriese Steinhoff sammelt für seine jüngsten Zukäufe bis zu 2,4 Milliarden Euro Kapital ein. Den Löwenanteil davon stemmen die beiden größten Aktionäre von Steinhoff, der südafrikanische Milliardär Christo Wiese, und eine Investmentgesellschaft, hinter der der südafrikanische Staat steht, wie der Betreiber der Möbelhäuser "Poco" in Deutschland, "Kika" und "Leiner" in Österreich sowie "Conforama" in Frankreich mitteilte. Mit dem Geld refinanziert Steinhoff einen Großteil des Kaufpreises für Mattress Firm und die britische Billigkette Poundland. Den größten US-Matratzenhändler Mattress Firm - den ersten Zukauf in den USA überhaupt - lässt sich Steinhoff umgerechnet 3,4 Milliarden Euro kosten, davon waren 1,2 Milliarden Euro Schulden. Für Poundland legte der Konzern umgerechnet 730 Millionen Euro hin. Steinhoff hatte die Zukäufe mit Krediten zwischenfinanziert. (rts)

    +
  • Unternehmen
    Deutsche Bank verkauft Abbey Life

    Die Deutsche Bank hat einen Käufer für ihre britische Lebensversicherungstochter Abbey Life gefunden. Für 935 Millionen Pfund (1,1 Mrd Euro) will der britische Versicherer Phoenix Life das Geschäft übernehmen, wie die Deutsche Bank mitteilte. Der Preis liegt deutlich unter dem bisherigen Buchwert der Tochter und führt deshalb zu einem Vorsteuerverlust von 800 Millionen Euro. Zugleich verbessert das Institut durch den Verkauf seine Eigenkapitalquote um 0,1 Prozentpunkte. Dem Geschäft müssen noch mehrere Aufsichtsbehörden zustimmen. (dpa)

    +
  • Unternehmen
    Siemens sichert sich Windpark-Auftrag

    Der Münchener Technologiekonzern Siemens hat einen Wartungs- und Instandhaltungsauftrag für den Offshore-Windpark Veja Mate in der deutschen Nordsee an Land gezogen. Zu diesem Zweck wird der Dax-Konzern unter anderem 67 Turbinen der 6-MW-Klasse installieren. Der Wartungsvertrag hat eine Laufzeit von fünf Jahren und beginnt mit der Inbetriebnahme, die für Ende 2017 geplant ist. Das Offshore-Kraftwerk entsteht nordwestlich der Insel Borkum. Zum Auftragswert machte der Konzern keine Angaben. (DJ)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen