Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Montag, 22. Februar 2016
  • Modehaus

    Tom Tailor schließt 100 Läden

    Der Hamburger Modekonzern Tom Tailor will 2016 bis zu 100 seiner 1.500 Läden schließen. Zudem sollen 100 Stellen in der Verwaltung wegfallen, sagte der Vorstandsvorsitzende Dieter Holzer dem Handelsblatt (Dienstag). Der Konzern werde damit ab 2017 bis zu 20 Millionen Euro jährlich einsparen. Im vergangenen Jahr hatte die Aktie des Konzerns mehr als die Hälfte an Wert verloren. "Unsere Kosten sind zu hoch. Wir hätten früher sparen müssen, um die zunehmenden Marktschwankungen auszugleichen", so der Manager. Er versprach den Anlegern mehr Verlässlichkeit: "Wir haben aus Kapitalmarktsicht die Erwartungen zu oft enttäuscht. Künftig müssen wir unsere Prognose so ausrichten, dass wir den Markt nicht enttäuschen - egal, ob wir dann mit der Prognose alle zufriedenstellen." Tom Tailor will seine Jahreszahlen am Dienstag veröffentlichen. (DJ)

    +
  • Sonntag, 28. August 2016
  • Unternehmen
    China stampft Triebwerkbauer aus dem Boden

    China schmiedet einem Medienbericht zufolge einen neuen Konkurrenten im Geschäft mit Flugzeugmotoren. Wie das staatliche Fernsehen am Sonntag berichtete, wird die China Aero-Engine Group mit einem Stammkapital von umgerechnet sieben Milliarden Dollar ausgestattet. Der Konzern mit 96.000 Beschäftigten soll auf den internationalen Märkten wettbewerbsfähig sein und dort etwa der Triebwerktochter Pratt & Whitney des US-Mischkonzerns United Technologies die Stirn bieten. Die neue Gesellschaft entsteht durch die Fusion einer Reihe kleinerer Firmen. Investoren sind die chinesische Regierung, die Hauptstadt Peking sowie Luftfahrtunternehmen. Der Triebwerksbau zählt zu den Technologiebranchen, in denen die Volksrepublik in die Weltspitze vorstoßen will. Weitere Bereiche sind Hochgeschwindigkeitszüge und Kernenergie. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen