Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Montag, 22. Februar 2016
  • Modehaus

    Tom Tailor schließt 100 Läden

    Der Hamburger Modekonzern Tom Tailor will 2016 bis zu 100 seiner 1.500 Läden schließen. Zudem sollen 100 Stellen in der Verwaltung wegfallen, sagte der Vorstandsvorsitzende Dieter Holzer dem Handelsblatt (Dienstag). Der Konzern werde damit ab 2017 bis zu 20 Millionen Euro jährlich einsparen. Im vergangenen Jahr hatte die Aktie des Konzerns mehr als die Hälfte an Wert verloren. "Unsere Kosten sind zu hoch. Wir hätten früher sparen müssen, um die zunehmenden Marktschwankungen auszugleichen", so der Manager. Er versprach den Anlegern mehr Verlässlichkeit: "Wir haben aus Kapitalmarktsicht die Erwartungen zu oft enttäuscht. Künftig müssen wir unsere Prognose so ausrichten, dass wir den Markt nicht enttäuschen - egal, ob wir dann mit der Prognose alle zufriedenstellen." Tom Tailor will seine Jahreszahlen am Dienstag veröffentlichen. (DJ)

    +
  • Samstag, 23. September 2017
  • Konjunktur
    Italien hebt Wachstumsprognosen an

    Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als zunächst vorhergesehen", sagte Regierungschef Paolo Gentiloni in Rom. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) soll 2017 um 1,5 Prozent steigen, zuvor war mit 1,1 Prozent gerechnet worden. 2018 und 2019 soll es so weitergehen. Beim Abbau der Neuverschuldung kommt Italien aber nicht so schnell voran wie gedacht. Wie Finanzminister Pier Carlo Padoan sagte, soll das Defizit von 2,1 Prozent in diesem Jahr auf 1,6 Prozent des BIP im kommenden Jahr sinken. Ursprünglich war die Regierung von 1,2 Prozent an neuen Schulden ausgegangen. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen