Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Freitag, 17. Februar 2017
  • Verkehr

    Transportvolumen auf neuem Höchststand

    In Deutschland sind im vergangenen Jahr mehr Güter transportiert worden als jemals zuvor. Das per Lastwagen, Schiff, Eisenbahn, Flugzeug und Pipeline bewegte Frachtvolumen sei um 1,1 Prozent auf 4,6 Milliarden Tonnen gestiegen, erklärte das Statistische Bundesamt auf Basis vorläufiger Zahlen. Das Gesamtwachstum des Transportvolumens basierte demnach auf Zugewinnen beim Warenverkehr per Lkw, Seeschiff, Pipeline und Flugzeug. Rückgänge gab es bei der Eisenbahn und bei Binnenschiffen. Der Güterverkehr auf den Straßen nahm nach einer vom Statistischen Bundesamt herangezogenen Abschätzung des Verkehrsministeriums um 1,5 Prozent auf 3,6 Milliarden Tonnen zu, das Transportvolumen der Eisenbahn sank dagegen um 1,6 Prozent auf 361 Millionen Tonnen. Das stärkste Wachstum gab es bei der Luftfracht mit einem Plus von 3,3 Prozent. Mit 4,5 Millionen Tonnen ist der Anteil der per Flugzeug bewegten Güter aber klein; er macht den Angaben zufolge nur 0,1 Prozent des gesamten Transportaufkommens der Bundesrepublik aus. (AFP)

    +
  • Samstag, 23. September 2017
  • Konjunktur
    Italien hebt Wachstumsprognosen an

    Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als zunächst vorhergesehen", sagte Regierungschef Paolo Gentiloni in Rom. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) soll 2017 um 1,5 Prozent steigen, zuvor war mit 1,1 Prozent gerechnet worden. 2018 und 2019 soll es so weitergehen. Beim Abbau der Neuverschuldung kommt Italien aber nicht so schnell voran wie gedacht. Wie Finanzminister Pier Carlo Padoan sagte, soll das Defizit von 2,1 Prozent in diesem Jahr auf 1,6 Prozent des BIP im kommenden Jahr sinken. Ursprünglich war die Regierung von 1,2 Prozent an neuen Schulden ausgegangen. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen