Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Mittwoch, 21. Mai 2014
  • Wirtschaftsforum

    Tui-Chefaufseher fährt zu Putin

    Der Aufsichtsratschef von Europas größtem Reisekonzern Tui, Klaus Mangold, hat im Zuge der Ukrainekrise Gespräche der deutschen Wirtschaft mit russischen Unternehmen verteidigt. "Wir müssen schauen, dass wir mit Russland weiterhin einen Gesprächsfaden haben", sagte er vor dem Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg im Interview mit der ARD. Er werde deshalb wie geplant zu der Konferenz fahren. Andere Topmanager, darunter der Chef des größten deutschen Energiekonzerns Eon, Johannes Teyssen, hatten abgesagt. Die Teilnahme an der Konferenz von Donnerstag bis Samstag ist wegen der Ukrainekrise umstritten.

    Mangold war zehn Jahre lang Vorsitzender des Ostausschusses der Deutschen Wirtschaft und brachte Exporte deutscher Unternehmen nach Osteuropa voran. Russlands Präsident Wladimir Putin werde während des dreitägigen Forums nur einmal auftreten, erklärte er. "Ich lasse mich natürlich von Herrn Putin nicht instrumentalisieren. Ich gehe dort hin, weil ich eine eigene wirtschaftliche Agenda habe. Wir haben vieles an Kontakten, die man auch in diesen Zeiten weiterpflegen muss." (dpa)

    Dax-Vorstände bleiben Putin fern

    +
  • Freitag, 20. Oktober 2017
  • Quartalszahlen
    Siemens-Rivale GE verdient deutlich weniger

    Der US-Industrieriese General Electric hat Anleger nach einem schwachen dritten Quartal mit einer drastisch gesenkten Gewinnprognose verschreckt. Verglichen mit dem Vorjahreswert sank der Überschuss um neun Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar (1,5 Mrd Euro), wie der Siemens-Rivale in Boston mitteilte. Der Umsatz legte zwar um gut 14 Prozent auf 33,5 Milliarden Dollar zu, das lag jedoch vor allem am Zukauf des Ölfeldausrüsters Baker Hughes. Analysten hatten bessere Zahlen erwartet, die Aktie fiel vorbörslich um fünf Prozent. "Dies war ein sehr herausforderndes Quartal", sagte Konzernchef John Flannery. Der Großteil der Geschäfte habe zwar solide Ergebnisse erzielt, dies sei jedoch durch die schwache Energiesparte zunichte gemacht worden. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen