Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Mittwoch, 21. Mai 2014
  • Wirtschaftsforum

    Tui-Chefaufseher fährt zu Putin

    Der Aufsichtsratschef von Europas größtem Reisekonzern Tui, Klaus Mangold, hat im Zuge der Ukrainekrise Gespräche der deutschen Wirtschaft mit russischen Unternehmen verteidigt. "Wir müssen schauen, dass wir mit Russland weiterhin einen Gesprächsfaden haben", sagte er vor dem Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg im Interview mit der ARD. Er werde deshalb wie geplant zu der Konferenz fahren. Andere Topmanager, darunter der Chef des größten deutschen Energiekonzerns Eon, Johannes Teyssen, hatten abgesagt. Die Teilnahme an der Konferenz von Donnerstag bis Samstag ist wegen der Ukrainekrise umstritten.

    Mangold war zehn Jahre lang Vorsitzender des Ostausschusses der Deutschen Wirtschaft und brachte Exporte deutscher Unternehmen nach Osteuropa voran. Russlands Präsident Wladimir Putin werde während des dreitägigen Forums nur einmal auftreten, erklärte er. "Ich lasse mich natürlich von Herrn Putin nicht instrumentalisieren. Ich gehe dort hin, weil ich eine eigene wirtschaftliche Agenda habe. Wir haben vieles an Kontakten, die man auch in diesen Zeiten weiterpflegen muss." (dpa)

    Dax-Vorstände bleiben Putin fern

    +
  • Mittwoch, 22. Februar 2017
  • Unternehmen
    Kinnevik halbiert Rocket-Beteiligung

    Der schwedische Großaktionär von Rocket Internet, Kinnevik, will die Hälfte seiner Beteiligung an der Berliner Startup-Schmiede verkaufen. Die Kinnevik AB kündigte an, einen Anteil von 6,6 Prozent an Rocket Internet zu veräußern. Das Unternehmen will rund 10,9 Millionen Aktien veräußern. Der Verkauf wird auf Basis des Schlusskurses der Rocket-Internet-Aktie am Mittwoch ein Volumen von rund 230 Millionen Euro haben. Die Aktie von Rocket Internet verlor im nachbörslichen Handel in Reaktion auf die Ankündigung von Kinnevik neun Prozent an Wert. (DJ)

    +
  • Konjunktur
    US-Eigenheimverkäufe steigen stärker als erwartet

    Die Eigenheimverkäufe in den USA sind im Januar annualisiert auf 5,69 Millionen gestiegen und damit deutlich stärker als die erwarteten 5,55 Millionen. Damit konnte der Vormonatsrückgang mehr als wettgemacht werden, sagt die Helaba. Zudem sei das Niveau sehr hoch. Die Anzahl der Monate, die bei gleichbleibender Verkaufstätigkeit verstreichen würden, bis alle angebotenen Häuser veräußert seien, sei mit unverändert 3,6 Monaten sehr gering. "Insgesamt bestätigen die Zahlen das Wachstumsszenario und die Fed-Zinserwartungen werden nicht kleiner." (DJ)

    +
  • Unternehmen
    Unilever will wertvoller werden

    Nach dem abgewendeten Übernahmeversuch des US-Lebensmittelherstellers Kraft Heinz will der Konsumgüter-Konzern Unilever prüfen, wie sich für die Aktionäre der Wert des Unternehmens steigern lässt. Alle Optionen sollten bis Anfang April bewertet werden, teilte Unilever mit. Der Übernahmeversuch von Kraft Heinz habe gezeigt, wie nötig es sei, zugunsten der Aktionäre den Unternehmenswert schnell zu steigern. Kraft Heinz hatte am Sonntag sein Angebot für Unilever zurückgezogen, mit dem das niederländische Unternehmen mit 143 Milliarden Dollar bewertet wurde. Unilever hatte das Angebot als zu niedrig zurückgewiesen. (AFP)

    +
  • Quartalszahlen
    Sparkurs hilft Modekette Esprit wieder in die schwarzen Zahlen

    Die Modekette Esprit ist dank ihres Sparprogramms in die Gewinnzone zurückgekehrt. Im ersten Geschäftshalbjahr erzielte der Konzern einen Nettogewinn von umgerechnet 7,4 Millionen Euro, wie der Rivale von H&M und Zara mitteilte. Vor einem Jahr war noch ein Verlust von 29 Millionen Euro angefallen. Zum positiven Ergebnis habe vor allem die Schließung unrentabler Filialen beigetragen. Angesichts der Nachfrageschwäche in China seien insbesondere dort Geschäfte dichtgemacht worden. Zugleich wurden die Werbeaktivitäten im asiatischen Raum heruntergefahren. Die Kürzungen machten sich allerdings auch auf der Einnahmenseite bemerkbar: Der Umsatz sank um mehr als zehn Prozent auf umgerechnet rund eine Milliarde Euro. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen