Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Mittwoch, 02. März 2016
  • Konjunktur

    US-Wirtschaft überrascht Analysten

    Die US-Firmen haben im Februar einer Umfrage zufolge weit mehr Stellen geschaffen als erwartet. Insgesamt entstanden im vergangenen Monat 214.000 Jobs, wie der private Arbeitsvermittler ADP mitteilte. Im Vorfeld befragte Ökonomen hatten im Schnitt lediglich mit 190.000 Stellen gerechnet. Am Devisenmarkt fielen die Reaktionen deutlich aus: Der Euro fiel nach Bekanntgabe der Daten auf ein vorläufiges Tagestief von 1,0841 Dollar. Die Zahlen gelten als gutes Omen für den Arbeitsmarktbericht der Regierung, der Ende der Woche zur Veröffentlichung ansteht. Im offiziellen "Job Report" werden nicht nur Stellen in der privaten Wirtschaft, sondern auch Arbeitsplätze beim Staat erfasst. Experten rechnen dabei mit einem Plus von 190.000 Jobs. (rts)

    +
  • Donnerstag, 29. September 2016
  • Unternehmen
    Qualcomm will NXP kaufen

    Der Chip-Spezialist Qualcomm verhandelt laut einem Zeitungsbericht über einen Kauf seines europäischen Rivalen NXP. Die Übernahme könne mehr als 30 Milliarden US-Dollar kosten, schrieb das "Wall Street Journal". Ein Deal könne innerhalb der nächsten zwei bis drei Monate ausgehandelt werden - oder auch scheitern, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. NXP mit Sitz in den Niederlanden ist stark bei NFC-Funkchips, die unter anderem in kontaktlosen Bank- und Zugangskarten eingesetzt werden und entwickelt auch Systeme für vernetzte und selbstfahrende Autos. Die NXP-Aktie sprang nach dem Bericht um rund 14 Prozent hoch. Qualcomm hat einen Marktwert von mehr als 90 Milliarden Dollar und spezialisiert sich unter anderem auf Funkchips für mobile Geräte. (dpa)

    +
  • Personalie
    Vossloh bekommt neuen Vorstandschef

    Der Aufsichtsrat des Bahntechnik-Konzerns Vossloh hat Andreas Busemann zum Vorstandsvorsitzenden bestellt. Er soll per April 2017 Hans M. Schabert ablösen, teilte das SDax-Unternehmen mit. Busemann, der seit Januar im Vorstand bei der DB Cargo AG für Vertrieb und Marketing zuständig ist, habe einen Vertrag für drei Jahre erhalten. Schabert ist seit April 2014 Vorstandsvorsitzender und werde nach Ablauf seiner Amtszeit Ende März aus familiären Gründen für eine weitere Amtszeit nicht zur Verfügung stehen, so Vossloh. (DJ)

    +
  • Konjunktur
    US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe steigen moderat

    In den USA sind in der Woche zum 24. September mehr Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestellt worden. Im Vergleich zur Vorwoche stieg die Zahl auf saisonbereinigter Basis um 3000 auf 254.000 Anträge, wie das Arbeitsministerium in Washington mitteilte. Volkswirte hatten einen Anstieg auf 260.000 vorhergesagt. Insgesamt bewegen sich die Erstanträge weiter auf einem Niveau, das auf eine wachsende Beschäftigung hinweist. Für die Vorwoche wurde der Wert leicht nach unten revidiert, auf 251.000 von ursprünglich 252.000. Der gleitende Vierwochendurchschnitt fiel gegenüber der Vorwoche um 2250 auf 256.000. (DJ)

    +
  • Unternehmen
    Philip Morris erhöht erneut Gewinnausblick für 2016

    Philip Morris hat erneut den Ausblick für das Gesamtjahr angehoben. Wegen eines besseren Wechselkursumfelds rechnet der Tabakhersteller nun mit einem Ergebnis je Aktie von 4,53 bis 4,58 US-Dollar. Bisher hatte die Philip Morris International Inc eine Bandbreite von 4,45 bis 4,55 Dollar je Anteil in Aussicht gestellt. Das US-Unternehmen hatte bereits Mitte des Jahres den Ausblick angehoben. Die Wechselkurse dürften das Jahresergebnis nun mit 35 Cent je Aktie belasten. Hier wurde bisher eine Belastung von 40 Cent je Titel erwartet.
    Der gesamte Zigarettenabsatz rund um den Globus, ohne die USA und China, dürfte um 2,0 bis 2,5 Prozent sinken, stellte Philip Morris zudem in Aussicht. (DJ)

    +
  • Quartalszahlen
    Hornbach verdient dank Umsatzwachstum vor Steuern mehr

    Der Baumarktkonzern Hornbach Holding hat dank der regen Nachfrage in seinen 154 Bau- und Gartenmärkten seinen Umsatz im zweiten Quartal um 6,8 Prozent auf 1,071 Milliarden Euro gesteigert. Das Betriebsergebnis stieg per Ende August um 2,2 Prozent auf 76 Millionen Euro, wie die Hornbach Holding AG & Co. KGaA mitteilte, der gleichzeitig die Umsatz- und Ertragsprognose für das Gesamtjahr bestätigte. Flächen- und währungskursbereinigt steigerte der Teilkonzern Hornbach Baumarkt die Umsätze im zweiten Quartal wie auch im ersten Halbjahr 2016/2017 um 4,5 Prozent. Die kräftigsten Wachstumsimpulse kamen im Halbjahr weiterhin aus den acht Ländern außerhalb Deutschlands. Ihr Anteil am Umsatz des Teilkonzerns erhöhte sich kumuliert von 42,3 auf 44,6 Prozent. Vor Steuern legte der Gewinn um 3,2 Prozent auf 68,8 Millionen Euro zu. Der Periodenüberschuss fiel hingegen um 3,5 Prozent auf 50,9 Millionen Euro. Die Umsatz- und Ertragsprognosen der Hornbach-Gruppe sowie des Hornbach Baumarkt AG Teilkonzerns für das Gesamtjahr 2016/2017 wurden jeweils vom Vorstand bestätigt. (DJ)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen