Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Mittwoch, 02. März 2016
  • Konjunktur

    US-Wirtschaft überrascht Analysten

    Die US-Firmen haben im Februar einer Umfrage zufolge weit mehr Stellen geschaffen als erwartet. Insgesamt entstanden im vergangenen Monat 214.000 Jobs, wie der private Arbeitsvermittler ADP mitteilte. Im Vorfeld befragte Ökonomen hatten im Schnitt lediglich mit 190.000 Stellen gerechnet. Am Devisenmarkt fielen die Reaktionen deutlich aus: Der Euro fiel nach Bekanntgabe der Daten auf ein vorläufiges Tagestief von 1,0841 Dollar. Die Zahlen gelten als gutes Omen für den Arbeitsmarktbericht der Regierung, der Ende der Woche zur Veröffentlichung ansteht. Im offiziellen "Job Report" werden nicht nur Stellen in der privaten Wirtschaft, sondern auch Arbeitsplätze beim Staat erfasst. Experten rechnen dabei mit einem Plus von 190.000 Jobs. (rts)

    +
  • Sonntag, 26. Februar 2017
  • Unternehmen
    Neun Filialen von Strauss Innovation weiter offen

    Bei der insolventen Warenhauskette Strauss Innovation dauert die Abwicklung länger als ursprünglich geplant. Neun der einst 57 Filialen bleiben auch im März noch geöffnet, wie ein Sprecher des Insolvenzverwalters auf Nachfrage mitteilte. Ursprünglich war vorgesehen, sämtliche Geschäfte bis Ende Februar zu schließen. Wo es noch genug Ware gebe und es der Mietvertrag erlaube, werde auch im März zunächst noch weiter verkauft, sagte der Sprecher. Dies gelte für die Filialen in Dortmund-Hombruch, Dresden-Blasewitz, Düsseldorf (Aachener Straße), Essen-City, Hamburg-Altona, Hilden, Kaiserslautern, Moers und Ratingen. Ein genaues Schließungsdatum für die einzelnen Filialen stehe noch nicht fest. Dies richte sich nach dem Verlauf des Abverkaufs der Ware, sagte der Sprecher. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen