Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Dienstag, 11. November 2014
  • Quartalszahlen

    UniCredit und Intesa machen Gewinn

    Italiens führende Banken UniCredit und Intesa Sanpaolo spüren die allmähliche Erholung der heimischen Wirtschaft. Weil sie deutlich weniger Vorsorge für faule Kredite treffen mussten, steigerten beide Institute ihren Gewinn im dritten Quartal überraschend kräftig. Bei UniCredit kletterte der Überschuss um 80 Prozent auf 722 Millionen Euro, wie die Mutter der Münchner HypoVereinsbank mitteilte. Bei Intesa, der führenden Filialbank des Landes, summierte sich der Gewinn auf 483 Millionen Euro, mehr als doppelt so viel wie ein Jahr zuvor. Beide Großbanken hatten den jüngsten EZB-Stresstest relativ locker bestanden. Insgesamt fielen aber neun Geldhäuser aus Italien durch - so viele wie sonst in keinem Land der Eurozone. (rts)

    +
  • Freitag, 30. September 2016
  • Unternehmen
    Audi eröffnet Q5-Werk in Mexiko

    Audi hat sein erstes Werk auf dem nordamerikanischen Kontinent eröffnet. "Heute ist die Geburtsstunde der Premium-Autoproduktion in Mexiko", sagte Vorstandschef Rupert Stadler in San José Chiapa. In der Fabrik im Bundesstaat Puebla im Zentrum des Landes sollen künftig pro Jahr 150.000 Fahrzeuge vom Modell Q5 vom Band laufen. Die Ingolstädter haben rund eine Milliarde Euro investiert und auf 460 Hektar Montagehallen, Lackierereien, ein Presswerk, ein Qualitätslabor, ein Ausbildungszentrum und einen Logistik-Park errichtet. Rund 4200 Arbeiter werden in der Fabrik beschäftigt sein. (dpa)

    +
  • Luftfahrt
    Air Berlin beruhigt Kunden

    Der ankündigte Umbau der Air Berlin führt nach Unternehmensangaben vorerst nicht zu Abstrichen im Flugplan. "Alle Flüge werden regulär durchgeführt", stellte Vorstandschef Stefan Pichler klar. "Künftige Flugplanänderungen, die sich aus der bevorstehenden Umstrukturierung ergeben, werden wir frühzeitig bekannt geben." Pichler erklärte, er verstehe, dass Passagiere der Air Berlin und ihrer Töchter Niki und Belair Fragen zur Umstrukturierung haben. Er versichere, dass alle Flüge wie geplant stattfinden werden, das gelte auch für touristische Ziele wie Palma de Mallorca, die Kanarischen Inseln oder Griechenland. Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft hatte am Donnerstag den tiefgreifendsten Umbau ihrer Geschichte und den Abbau von 1200 Arbeitsplätzen angekündigt. (dpa)

    +
  • Konjunktur
    Inflationsrate in Eurozone auf neuem Höchststand

    Die Inflationsrate in der Eurozone ist im September auf den höchsten Stand seit fast zwei Jahren gestiegen. Wie die Statistikbehörde Eurostat in einer ersten Schätzung mitteilte, erhöhten sich die Verbraucherpreise in den 19 Staaten der Währungsunion um 0,4 Prozent und zogen damit doppelt so stark an wie im August. Das letzte Mal wurde dieser Wert nach Eurostat-Angaben im Oktober 2014 erreicht. Am deutlichsten verteuerten sich Dienstleistungen mit 1,2 Prozent, wie die Statistiker mitteilten. Lebensmittel, Alkohol und Tabakwaren wurden 0,7 Prozent teurer und Industriegüter 0,3 Prozent. Gesunken sind nochmals Energiekosten um drei Prozent. Im August war der Rückgang mit 5,6 Prozent noch deutlich stärker gewesen. (AFP)

    +
  • Konjunktur
    Arbeitslosenquote in der Eurozone verharrt bei 10,1 Prozent

    Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone ist im August stabil geblieben. Wie die europäische Statistikbehörde Eurostat mitteilte, verharrte die Arbeitslosenquote auf dem Vormonatsniveau von 10,1 Prozent. Das ist nach wie vor die niedrigste Quote, die seit Juli 2011 im Euroraum verzeichnet wurde. Die von Dow Jones Newswires befragten Volkswirte hatten eine Quote von 10,1 Prozent prognostiziert. In der gesamten EU-28 betrug die Arbeitslosenquote 8,6 Prozent, ebenfalls der gleiche Wert wie im Vormonat. Nach Schätzungen von Eurostat waren in der Eurozone 16,326 Millionen Menschen und in der gesamten EU 20,973 Millionen Menschen arbeitslos. Bei den Eurostat-Zahlen handelt es sich um saisonbereinigte Daten, die gemäß den Kriterien der International Labour Organization (ILO) ermittelt werden. (DJ)

    +
  • Unternehmen
    Airbus fusioniert Konzern und Flugzeugsparte

    Der Flugzeugkonzern Airbus legt sein Zivilflugzeuggeschäft mit der Holding zusammen. "Wir sind entschlossen, ein neues Leistungsniveau zu erreichen. Dies gelingt uns unter anderem durch die weitere Verschlankung der Unternehmensstrukturen und die Einführung einer einfacheren, agileren Gesamtorganisation, die sich auszeichnet durch weniger Bürokratie, engere Zusammenarbeit und schnellere Prozesse", erklärte Vorstandschef Tom Enders, der Konzernchef bleibt. Möglicherweise geht der neuerliche Umbau des Konzerns, der den meisten Umsatz mit Passagierjets macht, erneut mit einem Stellenabbau einher. "Die Details der Zusammenlegung und damit verbundene Auswirkungen werden nun auf Konzern-, Divisions- und nationaler Ebene mit den Sozialpartnern diskutiert", hieß es. Bis Anfang 2017 soll die Verschmelzung über die Bühne gehen. Am Geschäft mit Rüstungsgütern und Hubschraubern hält Enders fest. "Die beiden anderen Divisionen, Defence and Space unter Führung von Dirk Hoke und Helicopters, geleitet von Guillaume Faury, bleiben integraler Bestandteil des Konzerns und werden durch die Fusion erheblich von gezielterer Unterstützung im operativen Geschäft sowie reduzierten Kosten profitieren." (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen