Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Mittwoch, 03. September 2014
  • Unternehmen

    VW streicht Sonderschichten

    Volkswagen hat für das dritte Quartal geplante Sonderschichten in Wolfsburg gestrichen. Von insgesamt neunzehn vereinbarten Sonderschichten würden in der Golf-Produktion sechs an Sonntagen nicht benötigt, teilte VW mit. Betroffen davon sei die Montage im Stammwerk. Den Grund für die Streichung erläuterte VW nicht näher.

    Vor den Werksferien war bekanntgeworden, dass es in Wolfsburg Probleme in der Produktion gab und die Bänder deshalb immer wieder angehalten werden mussten. Das Wirtschaftsmagazin "Bilanz" hatte zuvor unter Bezug auf nicht genannte Quellen im Betriebsrat berichtet, solange technische Mängel immer wieder für Zwangspausen und Produktionsausfälle sorgten, seien Zusatzschichten am Sonntag sinnlos.

    Das VW-Werk werde im laufenden Jahr zwar mehr Autos herstellen als 2013, jedoch voraussichtlich weniger als die ursprünglich geplanten gut 850.000 Fahrzeuge. (rts)

    +
  • Mittwoch, 25. Mai 2016
  • Kooperation
    Toyota steigt bei Uber ein

    Der japanische Autobauer Toyota steigt beim Fahrdienstanbieter Uber ein. Über die Zusammenarbeit mit Uber wolle Toyota seinen Kunden neue "sichere, bequeme und attraktive Mobilitätsdienste" anbieten, hieß es in einer Erklärung. Darin war auch die Rede von einer strategischen Investition Toyotas in nicht genannter Höhe. Nahezu zeitgleich gab der deutsche Autobauer Volkswagen seine Zusammenarbeit mit dem Uber-Konkurrenten Gett bekannt. VW erklärte, dafür 300 Millionen US-Dollar (knapp 270 Millionen Euro) investieren zu wollen. Pioniere in dieser Hinsicht sind beide Autobauer nicht: Die Opel-Mutter General Motors (GM) hatte bereits im März ihre Zusammenarbeit mit dem US-Fahrdienstanbieter Lyft bekanntgegeben. (AFP)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen