Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Mittwoch, 03. September 2014
  • Unternehmen

    VW streicht Sonderschichten

    Volkswagen hat für das dritte Quartal geplante Sonderschichten in Wolfsburg gestrichen. Von insgesamt neunzehn vereinbarten Sonderschichten würden in der Golf-Produktion sechs an Sonntagen nicht benötigt, teilte VW mit. Betroffen davon sei die Montage im Stammwerk. Den Grund für die Streichung erläuterte VW nicht näher.

    Vor den Werksferien war bekanntgeworden, dass es in Wolfsburg Probleme in der Produktion gab und die Bänder deshalb immer wieder angehalten werden mussten. Das Wirtschaftsmagazin "Bilanz" hatte zuvor unter Bezug auf nicht genannte Quellen im Betriebsrat berichtet, solange technische Mängel immer wieder für Zwangspausen und Produktionsausfälle sorgten, seien Zusatzschichten am Sonntag sinnlos.

    Das VW-Werk werde im laufenden Jahr zwar mehr Autos herstellen als 2013, jedoch voraussichtlich weniger als die ursprünglich geplanten gut 850.000 Fahrzeuge. (rts)

    +
  • Samstag, 23. September 2017
  • Konjunktur
    Italien hebt Wachstumsprognosen an

    Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als zunächst vorhergesehen", sagte Regierungschef Paolo Gentiloni in Rom. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) soll 2017 um 1,5 Prozent steigen, zuvor war mit 1,1 Prozent gerechnet worden. 2018 und 2019 soll es so weitergehen. Beim Abbau der Neuverschuldung kommt Italien aber nicht so schnell voran wie gedacht. Wie Finanzminister Pier Carlo Padoan sagte, soll das Defizit von 2,1 Prozent in diesem Jahr auf 1,6 Prozent des BIP im kommenden Jahr sinken. Ursprünglich war die Regierung von 1,2 Prozent an neuen Schulden ausgegangen. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen