Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Mittwoch, 09. März 2016
  • Personalie

    Wird Wenning Siemens-Kontrollchef?

    Werner Wenning ist als Nachfolger von Gerhard Cromme an der Spitze des Siemens-Aufsichtsrates im Gespräch. "Darüber wird gesprochen", zitiert die "Rheinische Post" Konzernkreise. Entschieden sei aber noch nichts. Der 69-jährige Wenning kontrolliere bereits als zweiter stellvertretender Aufsichtsrats-Chef Siemens mit und habe seinen Rückzug bei Eon erklärt, erläutert das Blatt weiter. Der 73 Jahre alte Cromme wolle zur Hauptversammlung 2018 gehen und habe angekündigt, rechtzeitig die Nachfolge-Regelung anzugehen. (DJ)

    +
  • Donnerstag, 27. April 2017
  • Quartalszahlen
    BASF geht mit Schwung ins Jahr

    Die anhaltende Erholung im Öl- und Gasgeschäft sowie ein starkes Basischemiegeschäft haben BASF zum Jahresstart Schwung gegeben. Der Betriebsgewinn (Ebit) vor Sondereinflüssen kletterte im ersten Quartal um 29 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro, wie der Ludwigshafener Chemiekonzern mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 2,31 Milliarden etwas weniger erwartet. Der Umsatz stieg von Januar bis März um 19 Prozent auf 16,9 Milliarden. Vorstandschef Kurt Bock bekräftigte die Jahresziele: BASF erwartet ein deutliches Umsatzplus. Der bereinigte Betriebsgewinn soll leicht zulegen, worunter der Vorstand einen Anstieg um bis zu zehn Prozent versteht. Bock konkretisierte nun, dass der Zuwachs im oberen Rahmen von bis zu zehn Prozent liegen wird. (rts)

    +
  • Quartalszahlen
    Beiersdorf legt kräftig zu

    Der Kosmetikhersteller Beiersdorf ist mit einem kräftigen Umsatzplus ins Jahr gestartet. Die Erlöse legten im ersten Quartal organisch um 4,8 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro zu, wie das Unternehmen mitteilte. Damit übertraf der Dax-Konzern die Erwartungen von Analysten. Die Prognose für das Kosmetikgeschäft bestätigte der Konzern mit Marken wie Nivea, Eucerin und La Prairie. Demnach soll der Umsatz der Sparte Consumer im laufenden Jahr um drei bis vier Prozent steigen. Für die Tochter Tesa erhöhte das Management die Erwartungen: Sie soll den Umsatz nun um vier bis fünf Prozent steigern und plant nun eine Rendite auf Vorjahreshöhe. Der Konzern peilt unverändert ein Umsatzplus zwischen drei und vier Prozent sowie eine etwas höhere operative Rendite an (Vorjahr 15,0 Prozent). (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen