Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Montag, 13. Oktober 2014
  • Konjunktur

    Wirtschaft rechnet mit stagnierendem Afrika-Geschäft

    Die deutsche Wirtschaft erwartet auch wegen der Ebola-Krise ein vorläufiges Ende ihres Afrika-Exportbooms. Die Ausfuhren auf den Kontinent dürften 2014 nur stagnieren, sagte der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) am Montag voraus. Noch im Frühjahr war ein Plus von zwei Prozent erwartet worden. In den vergangenen zehn Jahren waren die Exporte trotz der weltweiten Finanzkrise um durchschnittlich fünf Prozent auf zuletzt 22 Milliarden Euro im Jahr 2013 gewachsen. "Die Ebola-Krise wird sich nicht nur auf die Volkswirtschaften der drei am stärksten betroffenen Länder Guinea, Liberia und Sierra Leone auswirken", sagte die Afrika-Expertin des DIHK, Rima Al-Tinawi, der Nachrichtenagentur Reuters. "Schon jetzt ist absehbar, dass auch in anderen Regionen des Kontinents der Tourismus  - einer der größten Devisenbringer - in Mitleidenschaft gezogen wird." (rts)

    +
  • Freitag, 28. Juli 2017
  • Unternehmen
    Höhere Ölpreise treiben Gewinn bei Exxon

    Der Anstieg der Ölpreise hat ExxonMobil im zweiten Quartal einen kräftigen Gewinnsprung beschert. Verglichen mit dem Vorjahreswert verdoppelte sich der Überschuss auf 3,4 Milliarden Dollar (2,9 Mrd Euro), wie der texanische Ölkonzern mitteilte. Vorstandschef Darren Woods sprach von "soliden Ergebnissen", die von höheren Rohstoffpreisen getrieben worden seien. Insgesamt stiegen die Erlöse um neun Prozent auf 62,9 Milliarden Dollar, die Produktion sank indes um ein Prozent. Exxon profitiert von den gestiegenen Ölpreisen, die im Jahresvergleich zuletzt mit rund 20 Prozent im Plus lagen. Zudem sanken die Kosten abermals deutlich, die Investitionen in Ausrüstungen sowie Erkundungs- und Förderprojekte schrumpften um 24 Prozent auf 3,9 Milliarden Dollar. (dpa)

    +
  • Quartalszahlen
    Linde wächst in Europa und Asien

    Vor dem geplanten Zusammenschluss mit dem US-Konkurrenten Praxair sieht sich der deutsche Industriegasekonzern Linde auf Kurs zu seinen Jahreszielen. Angesichts steigender Umsätze und Gewinne im ersten Halbjahr bestätigte Linde-Chef Aldo Belloni seine Erwartung, dass der Umsatz mehr oder weniger stagnieren und das Betriebsergebnis um bis zu sieben Prozent wachsen sollen. "Wir sind mit der Performance zufrieden und werden die Prognose für das Gesamtjahr erfüllen", sagte Belloni. Die Erlöse legten von Januar bis Juni um 4,7 Prozent auf 8,7 Milliarden Euro zu. Das operative Konzernergebnis im fortgeführten Geschäft stieg um 4,3 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro. Für Wachstum sorgten erneut vor allem das Geschäft in Europa und Asien sowie der hauseigene Anlagenbau. In Nordamerika liefen die Geschäfte mit Industriekunden gut, während die Gesundheitssparte unter den staatlich veranlassten Preissenkungen des vergangenen Jahres litt. In Südamerika kämpft Linde mit der schwächelnden Wirtschaftslage in mehreren Ländern. Linde und Praxair hatten Anfang Juni ihre milliardenschwere Fusion besiegelt, der beide Unternehmen zum weltgrößten Industriegasekonzern vor dem französischen Rivalen Air Liquide vereinen soll. Wenn die Börsenaufsicht in Deutschland und den USA grünes Licht geben, sollen vom Spätsommer an die Aktionäre zustimmen: Während Linde seinen Anteilseignern ein Angebot zum Umtausch ihrer Aktien in Anteilsscheine der neuen Unternehmensgruppe unterbreiten will, sollen die Praxair-Aktionäre auf einer Hauptversammlung über das Vorhaben abstimmen. (rts)

    +
  • Unternehmen
    Intel verdoppelt Gewinn

    Der weltgrößte Computerchip-Hersteller Intel hat dank der Erholung am PC-Markt und starker Server-Nachfrage ein weiteres Quartal mit überraschend guten Geschäften abgeliefert. In den drei Monaten bis Ende Juni schoss der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert von 1,3 auf 2,8 Milliarden Dollar (2,4 Mrd Euro) in die Höhe, wie der US-Konzern am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Allerdings hatten hohe Sonderkosten das Ergebnis im Vorjahr verhagelt. Doch auch die Erlöse übertrafen mit einem fast zehnprozentigen Anstieg auf 14,8 Milliarden Dollar die Markterwartungen. Die Aktie legte nachbörslich deutlich zu. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen