Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Mittwoch, 07. Mai 2014
  • Unternehmen

    Witterung begrenzt HeidelbergCement-Verlust

    Der Baustoffkonzern HeidelbergCement hat im ersten Quartal vom milden Winter in Europa profitiert. Absatz, Umsatz und operatives Ergebnis legten zu. Der zum Jahresauftakt üblicherweise anfallende Nettoverlust wurde deutlich reduziert. Die Jahresprognose bestätigte das Unternehmen.

    Der Umsatz stieg um 5,7 Prozent auf 2,75 Milliarden Euro. Dabei belasteten negative Währungseffekte den Konzern mit 221 Millionen Euro. Währungsbereinigt hätte der Anstieg sogar knapp 15 Prozent betragen. Das operative Ergebnis klettert um 41 Millionen auf 50 Millionen Euro. Der Nettoverlust wurde auf 147 Millionen von 235 Millionen Euro gesenkt.

    Den Ausblick für 2014 bestätigte HeidelbergCement. Das Unternehmen geht davon aus, dass sich die Wirtschaft in den wichtigen Märkten Nordamerika, Großbritannien, Deutschland und Nordeuropa weiter erholt. In diesen Regionen macht HeidelbergCement fast 50 Prozent des Umsatzes.

    Umsatz, operatives Ergebnis und Jahresüberschuss des DAX-Konzerns sollen daher auf vergleichbarer Basis weiter steigen, das heißt bereinigt um Wechselkurs-, Konsolidierungs- und Einmaleffekten. (DJ)

    +
  • Dienstag, 27. September 2016
  • Quartalszahlen
    Nike übertrifft Erwartungen

    Der Sportartikelkonzern Nike hat in seinem ersten Geschäftsquartal erneut besser abgeschnitten als erwartet. Doch bei den Vorbestellungen zeigt sich der Konkurrenzdruck durch Marken wie Under Armour und Adidas. Der weltgrößte Sportartikelhersteller verdiente im Berichtsquartal, das im August endete, mit 73 Cent je Aktie 9 Prozent mehr als vor einem Jahr mit damals 67 Cent, und damit auch deutlich mehr, als von FactSet befragte Analsten dem US-Konzern mit 56 Cent zugetraut hatten. Die Erlöse kletterten um 7,7 Prozent auf 9,06 Milliarden US-Dollar von 8,41 Milliarden im Vorjahreszeitraum. Von Factset befragte Analysten hatten dagegen lediglich einen Umsatzanstieg auf 8,87 Milliarden Dollar erwartet. Für die Aktie ging es nachbörslich um 3,1 Prozent nach unten. (DJ)

    +
  • Unternehmen
    Thomas Cook hält an Prognose fest

    Der Reiseveranstalter Thomas Cook sieht sich trotz eines schwächelnden Türkei-Geschäfts auf gutem Weg. Der in Deutschland unter "Neckermann" und "Öger" bekannte Konzern profitierte im Sommer insgesamt von starker Nachfrage und bekräftigte seine Ziele für das laufende Geschäftsjahr. Der britische Tui-Konkurrent peilt einen operativen Gewinn von 300 Millionen Pfund an, rund 348 Millionen Euro. Die Buchungen ohne die Türkei liegen den Angaben zufolge um acht Prozent über dem Vorjahr, insgesamt allerdings vier Prozent darunter. Thomas Cook bekommt die Anschläge und die Folgen des Putschversuchs in der Türkei zu spüren. Aus diesem Grund hatte der Konzern bereits im Sommer sein Gewinnziel von bis zu 335 Millionen Pfund gekappt. Das Management rechnet auch weiter mit einer schwächeren Nachfrage in Deutschland - vor  allem für türkische Ziele. (rts)

    +
  • Banken
    Helaba-Chef sieht geringe Wachstumschancen

    Der Chef der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) rechnet für die kommenden fünf Jahre mit einem weiterhin schwierigen Umfeld. "Unsere Branche wird Schwierigkeiten haben, neues Eigenkapital am Markt einzusammeln", sagte Herbert Hans Grüntker. Angesichts höherer Kapitalanforderungen und des begrenzten Zugangs zu neuem Eigenkapital seien die Wachstumschancen der Kreditwirtschaft in den nächsten Jahren beschränkt.

    Zudem dürften sich die Eigenkapitalrenditen rückläufig entwickeln. "Ein Korridor von 6,5 Prozent bis 8 Prozent ist ein realistisches Anspruchsniveau", so Grüntker. Das sei sogar "ambitioniert". Insgesamt befinde sich die Branche in einer Phase der Konsolidierung. Für die Helaba selbst äußerte sich der Manager zuversichtlich. Die Bank starte von einer "guten Ausgangsposition". (DJ)

    +
  • Unternehmen
    Milliardenübernahme in den USA bahnt sich an

    Der Öl- und Gaskonzern Rice Energy will seinen Konkurrenten Vantage Energy für rund 2,7 Milliarden Dollar übernehmen. Nach Angaben von Rice Energy soll das Geschäft in bar, in Aktien und durch Übernahme von Schulden abgewickelt werden. Der Zukauf solle im vierten Quartal vollzogen werden. Die Aktien von Rice Energy gaben nachbörslich mehr als vier Prozent nach. Viele Energiefirmen stehen wegen des Ölpreisverfalls unter Druck. Zuletzt kam es in der Branche vermehrt zu Übernahmen. Anfang September hatte Kanadas größter Pipeline-Betreiber Enbridge angekündigt, für 28 Milliarden Dollar den US-Rivalen Spectra Energy zu kaufen. Zudem erwirbt die US-Firma EOG Resources für 2,5 Milliarden Dollar den Rivalen Yates Petroleum. (rts)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen