Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Freitag, 09. Januar 2015
  • Unternehmen

    Zulieferer Hella verdient deutlich mehr

    Vor allem die Nachfrage nach LED-Technik für Scheinwerfer und nach Elektronikbauteilen haben den Gewinn des westfälischen Autozulieferers Hella deutlich nach oben getrieben. Das im November an die Börse gegangene Unternehmen aus Lippstadt steigerte sein Halbjahresergebnis 2014/15 (Stichtag 30. November) um mehr als ein Drittel auf 151 Millionen Euro gegenüber dem ersten Halbjahr des Vorjahres, wie die Westfalen mitteilten. Der Umsatz stieg in den ersten sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahr um rund sechs Prozent auf 2,83 Milliarden Euro.

    Als Wachstumstreiber nennt Hella neben der komplexen LED-Technik, Energiemanagement, Fahrerassistenz-Systeme und elektrische Lenkungen für den Automobil-Sektor. Mit 2,3 Milliarden Euro Umsatz (plus acht Prozent) spielt dieser Bereich die Hauptrolle im Unternehmen. Der Zulieferer reduzierte auch dank des Börsengangs seine Schulden im ersten Halbjahr um 168 Millionen Euro. Weltweit arbeiteten Ende November 31.800 Menschen für das Unternehmen. (dpa)

    +
  • Mittwoch, 25. Mai 2016
  • Kooperation
    Toyota steigt bei Uber ein

    Der japanische Autobauer Toyota steigt beim Fahrdienstanbieter Uber ein. Über die Zusammenarbeit mit Uber wolle Toyota seinen Kunden neue "sichere, bequeme und attraktive Mobilitätsdienste" anbieten, hieß es in einer Erklärung. Darin war auch die Rede von einer strategischen Investition Toyotas in nicht genannter Höhe. Nahezu zeitgleich gab der deutsche Autobauer Volkswagen seine Zusammenarbeit mit dem Uber-Konkurrenten Gett bekannt. VW erklärte, dafür 300 Millionen US-Dollar (knapp 270 Millionen Euro) investieren zu wollen. Pioniere in dieser Hinsicht sind beide Autobauer nicht: Die Opel-Mutter General Motors (GM) hatte bereits im März ihre Zusammenarbeit mit dem US-Fahrdienstanbieter Lyft bekanntgegeben. (AFP)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen