Wirtschaft Kurzmeldungen
  • Donnerstag, 12. Februar 2015
  • Quartalsbericht

    Zynga enttäuscht Analysten

    Der Onlinespiele-Entwickler Zynga sieht sich mit wachsendem Gegenwind konfrontiert. Im vierten Quartal stieg der Verlust im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 25 auf 45 Millionen Dollar (39 Millionen Euro), wie das US-Unternehmen mitteilte. Im Gesamtjahr 2014 büßte der "Farmville"-Erfinder 226 Millionen Dollar ein. Der Umsatz legte zum Jahresende um 9 Prozent auf 193 Millionen Dollar zu, damit konnte immerhin die Talfahrt der Vorquartale gestoppt werden. Die Erwartungen der Analysten wurden dennoch verfehlt, zudem enttäuschte auch der Geschäftsausblick die Anleger. Die Aktie stürzte nachbörslich um mehr als 10 Prozent ab. Zynga ist mit Online-Spielen wie "Farmville" oder "Cityville" groß geworden, schafft es aber nicht, an den Erfolg mit weiteren Hits anzuknüpfen. (dpa)

    +
Themenseiten Wirtschaft
Empfehlungen