Wirtschaft
Erst lange rauf, dann krachend runter, jetzt wieder rauf: Volatile Zeiten an der Tokioter Börse.
Erst lange rauf, dann krachend runter, jetzt wieder rauf: Volatile Zeiten an der Tokioter Börse.(Foto: picture alliance / dpa)

Volatile Zeiten, Nikkei fester: Asien-Börsen weiter auf Talfahrt

Erst rauf, dann runter: Asiens Börse steuern auf einen klaren Wochenabschlag zu. Nach den deutlichen Verlusten vom Mittwoch bleibt die Gegenreaktion aus. Wieder ist der Grund in den USA zu suchen. Doch Tokio fällt aus der Reihe.

Der Abwärtstrend an den ostasiatischen Aktienmärkten setzt sich am Donnerstag fort. Nach günstig ausgefallenen Konjunkturdaten aus China konnten sich die meisten Börsen der Region von etwas stärkeren Verlusten zu Beginn des Handels aber erholen. In Sydney lag der Index sogar mit 0,4 Prozent im Plus und machte damit das Vortagesminus wieder wett. Gestützt wurde er von neuerlichen Signalen einer soliden Wirtschaftsentwicklung im für Australien besonders wichtigen Abnehmerland China.

Alle Blicke in Richtung China

Der von HSBC ermittelte Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe Chinas erreichte im Oktober in erster Lesung mit einem Stand von 50,9 das höchste Niveau seit sieben Monaten. Im Monat zuvor lag er noch bei 50,2. Werte über 50 deuten auf eine wirtschaftliche Expansion hin. Erst vor Wochenfrist hatten die BIP-Daten für das dritte Quartal eine Wachstumsbeschleunigung gegenüber dem zweiten Quartal gezeigt

An der Börse in Shanghai verlor das Marktbarometer knapp 0,3 Prozent und hat damit im Verlauf sein Minus in etwa halbiert. Dass der Markt trotz der günstigen Daten nicht zulegt, erklärten Händler damit, dass der jüngste Anstieg der Geldmarktzinsen in China für Verunsicherung sorgt und auf die Stimmung drückt.

Die chinesische Zentralbank hatte am Dienstag dem Bankensystem keine frische Liquidität zugeführt, was für Spekulationen über eine weitere Straffung der Geldpolitik sorgt. Bereits im Sommer hatte ein ähnlicher Schritt für kurzfristig extrem steigende Geldmarktsätze gesorgt.

Tokio dreht

Die Börse in Tokio schloss nach zwischenzeitlichen Verlusten doch noch in der Gewinnzone geschlossen. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte notierte zum Handelsende 0,4 Prozent fester bei 14 486 Punkten. Der breiter gefasste Topix verbesserte sich um 0,6 Prozent auf 1203 Stellen.

Bei den Einzelwerten verbilligten sich die Aktien des Baumaschinenherstellers Komatsu, nachdem der US-Rivale Caterpillar mit seinen Quartalszahlen die Märkte enttäuscht hatte. Hitachi legten mehr als 6 Prozent zu. Der Elektronikkonzern hatte zuvor einen Gewinnzuwachs ausgewiesen.

An der Wall Street war am Mittwoch nach der jüngsten Rekordjagd Ernüchterung eingekehrt. Enttäuschende Geschäftsberichte erinnerten die Anleger daran, dass es vielen Unternehmen schwerfällt, mit ihren Zahlen die Erwartungen zu übertreffen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen