Wirtschaft
Blick auf die Händler in Frankfurt.
Blick auf die Händler in Frankfurt.(Foto: Reuters)

Vor US-Jobbericht: Dax dürfte kaum verändert starten

Vor dem mit Spannung erwarteten Arbeitsmarktbericht aus den USA dürften sich die Anleger zurückhalten. Broker gehen davon aus, dass der deutsche Leitindex weiter sein Mitte Juli erreichtes Niveau halten wird.

Vor der Veröffentlichung des US-Arbeitsmarktberichts dürfte der Dax kaum verändert starten. Analysten rechnen im August im Schnitt in den USA mit der Schaffung von 180.000 Stellen außerhalb der Landwirtschaft nach 162.000 im Vormonat. Von der Erholung des Arbeitsmarkts hängt ab, ob die Fed die Anleihekäufe ab dem Herbst auslaufen lässt und bis Mitte 2014 einstellen wird. Der Offenmarktausschuss der US-Notenbank trifft sich Mitte dieses Monats zu seiner Zinssitzung.

An der Wall Street hatten am Vortag ermutigende Konjunkturdaten zu leichten Kursgewinnen an den US-Börsen geführt. Der S&P-500 rückte um 0,1 Prozent vor, der Nasdaq-Composite kletterte um 0,3 Prozent. Der Dow-Jones-Index beendet den Handel nahezu unverändert. In Frankfurt hatte der Dax 0,5 Prozent auf 8234 Punkte gewonnen.

In Tokio ging es am Freitag abwärts: Der Nikkei-Index verlor 1,5 Prozent, vor allem bei Aktien von Immobilien- und  Bauunternehmen kam es zu Gewinnmitnahmen. Grund sind Händlern zufolge Berichte, wonach Madrid und nicht Tokio als Favorit in die Wahl des Austragungsorts für die Olympischen Sommerspiele 2020 geht. Der Shanghai-Composite in China rückte dagegen um 0,6 Prozent vor.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen