Wirtschaft
Eine Stahlblechrolle, ein sogenanntes Coils, hängt im Stahlwerk der Salzgitter AG an einem Kran.
Eine Stahlblechrolle, ein sogenanntes Coils, hängt im Stahlwerk der Salzgitter AG an einem Kran.(Foto: picture alliance / dpa)

Wall Street steht auf Öko-Burger: Dax gewinnt fast zwei Prozent

Trotz Christi Himmelfahrt war an der Frankfurter Börse einiges los. Was zunächst nach einem ruhigen Feiertagshandel aussah, wurde noch richtig spannend. Der Markt drehte vom Minus ins Plus - vor allem dank einer Mitteilung aus Brüssel.

Die deutschen Standardwerte haben sich am Donnerstag doch noch deutlich in die Gewinnzone vorgearbeitet. Für die bessere Laune am deutschen Aktienmarkt sorgten insbesondere steigende Kurse von Stahlwerten, nachdem am Morgen noch der stärkere Euro die Börse belastet hatte.

Der deutsche Leitindex Dax lag zuletzt mit 1,8 Prozent im Plus bei 11.559 Punkten. Damit erholte er sich auch ein Stück weit von den Verlusten der vergangenen Tage. Insgesamt war das Handelsvolumen wegen des Feiertags allerdings eher gering. Die Frankfurter Börse ist trotz Christi Himmelfahrt geöffnet.

Für den Index der mittelgroßen Werte MDax ging es um 1,3 Prozent auf 20.577 Punkte nach oben. Der TecDax der Technologietitel verteuerte sich um 0,7 Prozent auf 1668 Punkte. Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone rückte um 1,3 Prozent vor.

Stahlwerte feiern EU-Dumpingschritt

Für Rückenwind sorgten am Nachmittag Stahlwerte. Börsianer begründeten dies mit der Einleitung eines EU-Verfahrens, das in Strafzöllen für bestimmte Stahlimporte aus China und Russland gipfeln könnte. Die EU prüfe aktuell, ob einige Exporteure dieser Länder bestimmte Stahlprodukte unter den Herstellungskosten anbieten - so genanntes Dumping.

Die Aktien von ThyssenKrupp kletterten daraufhin mit einem Plus von 2,7 Prozent an die Dax-Spitze. Im MDax schüttelten die Papiere des Stahlkochers Salzgitter ihre zwischenzeitlich deutlichen Verluste ab. Sie verteuerten sich als Index-Favorit um mehr als 6 Prozent. Dahinter ging es für die Anteilsscheine des Stahlhändlers KlöCo um 6,6Prozent nach oben.

Auch die Aktien der Lufthansa konnten bei den Anlegern punkten. Die Hoffnung auf ein baldiges Ende des Tarifstreits mit den Piloten trieb die Titel um knapp zwei Prozent in die Höhe. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) hatte den Vorschlag der Lufthansa für eine Gesamtschlichtung am Mittwoch angenommen.

Lufthansa haben seit Jahresanfang 1,6 Prozent an Wert eingebüßt, der Dax kommt im selben Zeitraum auf ein Plus von 15,8 Prozent.

Auf der Verliererseite standen lediglich zwei Titel,  Deutsche Börse und BMW mit einem Abschlag von 2,4 und 0,2 Prozent - beide Titel wurden jedoch ex Dividende gehandelt.

Euro wieder unter 1,14

Am Devisenmarkt notierte der Euro am Nachmittag wieder unter der Marke von 1,14 Dollar. Nachlassende Spekulationen auf eine baldige Zinserhöhung in den USA hatten der Gemeinschaftswährung zuletzt kräftig Rückenwind gegeben. Angesichts der zuletzt schwächeren Konjunkturdaten gehen viele Investoren nicht davon aus, dass es schon im Juni zu einer Zinswende der Fed kommen wird.

Am Donnerstag gingen bei den wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe mit 264.00 allerdings weniger ein als erwartet. Die Erzeugerpreise fielen im April im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Prozent statt wie erwartet um 0,2 Prozent zu steigen.

Wall Street feiert Shake Shack

Gute Konjunkturdaten haben die US-Börsen am Donnerstag beflügelt. Bei den wöchentlichen Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe gingen mit 264.000 Anträgen weniger Hilfsersuchen ein als erwartet. Auch der Rückgang des Dollar zum Euro kam der Wall Street zugute. Nachlassende Spekulationen auf eine baldige Zinserhöhung in den USA sorgen zurzeit dafür, dass die Gemeinschaftswährung kräftig im Aufwind ist.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 1,1 Prozent höher auf 18.252 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 stieg um 1,1 Prozent auf 2121 Zähler und damit auf einen Rekord. Der Composite-Index an der Technologiebörse Nasdaq legte um 1,4 Prozent auf 5050 Punkte zu.

Bei den Einzelwerten machte ein überraschender Quartalsgewinn den Investoren Appetit auf die Aktien der Burgerkette Shake Shack. Die Papiere kletterten um mehr als vier Prozent. Die Kette profitierte vom wachsenden Bemühen der US-Bürger um eine gesündere Ernährung und verdiente vor allem mit seinen hormon- und antibiotika-freien Bratlingen.

Tokios Börse schließt mit Verlusten

Die Börse in Tokio gab am Donnerstag nach. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte fiel um 194,48 Punkte oder 0,98 Prozent auf 19 570,24 Zählern. Der breit gefasste Topix büßte um 12,72 Punkte oder 0,79 Prozent auf 1591,49 Punkte ein.  

Auch hier kam der Druck von oben vom Anstieg der Renditen am Anleihemarkt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen