Wirtschaft
Dem Dax ist am Montag die Luft ausgegangen.
Dem Dax ist am Montag die Luft ausgegangen.(Foto: picture alliance / dpa)

Rheinmetall-Aktien brechen ein: Dax schließt angeschlagen

Europas Wirtschaft kommt nicht in Fahrt - frische Daten, die dies Anlegern erneut vor Augen führen, schicken den Dax am Montag ins Minus. Aus den USA kommt ebenfalls kein Rückenwind. Puma-Aktien hingegen profitieren von Übernahme-Gerüchten.

Dem Dax ist nach einer mehrwöchigen Erholungsphase am Montag die Luft ausgegangen. Analyst Jens Klatt von DailyFX sprach von einer Verschnaufpause: Der deutsche Leitindex verlor 0,8 Prozent auf 9252 Zähler. Der MDax hingegen gewann 0,1 Prozent auf 16.148 Punkte, der TecDax stieg um 0,5 Prozent auf 1249 Zähler. Für den Eurostoxx 50 geht es um 1,0 Prozent nach unten auf 2970 Punkte.

Die Gründe für die Dax-Schwäche könnten in schwachen Konjunkturdaten liegen: Einkaufsmanagerindizes aus China für das verarbeitende und das Service-Gewerbe sind im Oktober jeweils leicht zurückgegangen. Das sorgt in Schanghai für steigende Kurse. "Man setzt dort wie immer bei wackeligen Konjunkturdaten reflexartig auf die chinesische Notenbank", sagt ein Händler. In der Eurozone lag der Einkaufsmanagerindex für die Industrie leicht unter der Erwartung. Die Konjunktursorgen würden mit den Stimmungsindikatoren des Verarbeitenden Gewerbes nicht verdrängt, sagte Analyst Ulrich Wortberg von der Landesbank Helaba. Es werde deutlich, dass die europäische Wirtschaft keine Wachstumsdynamik aufnehmen könne.

Heidelbergcement-Käufer sind erleichtert

Zu den größten Gewinnern zählten im Tagesverlauf Heidelbergcement, die sich am Ende noch um 0,3 Prozent verteuerten. Das Unternehmen will nun doch keine Geschäftsbereiche der Konkurrenten Lafarge und Holcim kaufen. "Offensichtlich waren die Anleger von den möglichen Zukäufen nicht gerade überzeugt und sind nun froh, dass Heidelbergcement davon absehen will", sagte ein Händler. An der Spitze des Dax landeten die Aktien der Commerzbank, die um 1,2 Prozent zulegten.

Auf der Verliererseite standen die Titel von Eon, die sich um 1,6 Prozent verbilligten. Dabei hat der Energiekonzern mit dem Verkauf seiner 20-prozentigen Beteiligung am finnischen Gasunternehmen Gasum Kasse gemacht. Der Anteil geht für 200 Millionen Euro an den finnischen Staat, wie Eon mitteilte. Ebenfalls schlecht schnitten BASF, RWE und Deutsche Börse ab, die sich zwischen 1,4 Prozent und 1,6 Prozent verbilligten.

Von einer positiven Überraschung sprechen Marktteilnehmer mit Blick auf den Quartalsbericht von Sky. "Das Unternehmen wird profitabler", sagt ein Analyst. Positiv gesehen wird, dass Sky im vergangenen Quartal auch unter dem Strich schwarze Zahlen geschrieben hat. Die Aktie des MDax-Unternehmens verlor dennoch um 1,5 Prozent.

Metro ist nun freier - die Anleger honorieren es

Metro-Aktien stiegen um 0,3 Prozent. Durch die Auflösung des Poolvertrags mit der Familie Schmidt-Ruthenbeck kann Großaktionär Haniel bei Deutschlands zweitgrößtem Handelskonzern künftig freier agieren. Nun könnte es einem Händler zufolge wieder zu Spekulationen über die Zukunft der zum Konzern gehörenden Elektronikkette Media-Saturn sowie über einen Zusammenschluss der Metro-Tochter Kaufhof mit dem Konkurrenten Karstadt kommen.

Der Kupferhersteller Aurubis hat übergangsweise einen neuen Vorstandsvorsitzenden gefunden. Die Anleger honorieren das und schlagen zu: Die Aktie des MDax-Unternehmens stieg um 0,9 Prozent nach oben. Den Posten übernimmt für die Dauer von einem Jahr das Aufsichtsratsmitglied Bernd Drouven, wie der Konzern mitteilte. Drouven hatte den Posten bereits von 2008 bis 2011 inne.

Seit Tagen kennen die Aktien von Südzucker nur eine Richtung: nach oben. "Wir sehen hier seit Tagen Käufe", so ein Händler. Er vermutet Short-Eindeckungen, nachdem sich die Aktie seit März mehr als halbiert hat. "In den kommenden Quartalen werden die Zahlen nicht mehr so katastrophal ausfallen", ergänzt er. Dies liege daran, dass sich der Zuckerpreis nach dem Preisverfall der vergangenen zwei Jahre in diesem Jahr stabilisiert habe. Zum Wochenstart schloss die Aktie 3,1 Prozent fester.

Rheinmetall sind Schlusslicht im Dax

Spekulationen auf ein schwaches Quartalsergebnis haben Rheinmetall unter Druck gesetzt. Die Aktien verloren 5,2 Prozent und waren damit weit abgeschlagen das Schlusslicht im MDax. Die Analysten der Berenberg Bank und von Hauck & Aufhäuser hatten ihre Kursziele drastisch auf 43,20 und 41 Euro von 62,50 und 62 Euro gesenkt und dies mit der Erwartung schwacher Quartalszahlen begründet.

Um die Puma-Aktie ranken sich einmal mehr Spekulationen um eine komplette Übernahme durch den Großaktionär Kering. Im SDax stieg der Kurs um 8,2 Prozent, in der Spitze sogar um 16 Prozent. "Schon bei den Umsatzzahlen von vor zwei Wochen hat Kering gesagt, dass es bei Puma jetzt wieder besser läuft", sagt ein Händler. Unterstützt würden diese Spekulationen durch den Puma-Kurs, der seit Ende Juli um mehr als 20 Prozent gefallen ist.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen