Wirtschaft
(Foto: picture alliance / dpa)

Ölpreis zeigt sich stabiler: Dax schließt erstmals 2015 im Plus

Zwar nicht deutlich, aber immerhin erstmals in diesem Jahr mit einem Gewinn geht der Dax aus dem Handel. Beruhigung kommt vom Ölmarkt, auf dem die Kurse sich auf niedrigem Niveau stabilisieren. Der Rückgang der Verbraucherpreise lässt Anleger hoffen.

Leicht erholt ist der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch aus dem Handel gegangen. Eine Stabilisierung im Ölpreis zog auch Europas Börsen mit nach oben. Dazu kam ein guter ADP-Arbeitsmarktbericht aus den USA: Er signalisiert eine robuste Konjunktur. Unter Druck stand nur der Euro wegen schwacher Preisdaten aus der Eurozone.

Der Dax schloss am Ende 0,5 Prozent im Plus und stieg auf 9518 Zähler. Der MDax verbesserte sich um 0,8 Prozent auf 16.841 Punkte, der TecDax legte um 0,5 Prozent zu auf 1368 Zähler.

Beim Euro ging es weiter abwärts: Mit 1,1810 Dollar fiel er wieder auf ein Mehrjahrestief und konnte die 1,18er-Marke nur knapp verteidigen. Grund war der erste Rückgang der Verbraucherpreise in der Eurozone seit 2009. Mit minus 0,2 Prozent im Dezember gingen sie doppelt so stark zurück wie von Volkswirten erwartet. Die Erwartungen an ein weiteres quantitatives Lockerungsprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) steigen damit deutlich.

Airbus nach Rekordabsatz gefragt

Zu den größten Dax-Gewinnern zählten Deutsche Telekom, Deutsche Börse, Merck und die Aktien von Lufthansa, die sich zwischen 2,9 Prozent und 1,7 Prozent verteuerten. Airlines wie Lufthansa werden als Hauptprofiteure der geringeren Ölpreise gesehen.

Die Titel der Münchener Rück schlossen 0,2 Prozent im Minus - Händlern zufolge wurden die Aktien des Rückversicherers von Bofa/Merrill Lynch auf "Neutral" von "Kaufen" heruntergenommen. Ganz hinten im Dax landeten FMC, ThyssenKrupp und RWE mit Verlusten von 1,0 Prozent bis 0,8 Prozent.

Im MDax standen Airbus weit oben: Der Flugzeugbauer hat 2014 nach Informationen eines Insiders so viele Flugzeuge ausgeliefert wie noch nie. Allerdings dürfte Airbus damit weniger Maschinen an den Kunden gebracht haben als der US-Konkurrent Boeing. Die Bestellungen des europäischen Flugzeugbauers lägen aber über denen von Boeing, so eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Die Airbus-Aktie stieg um 2,5 Prozent. Spitzenreiter im MDax waren Tui, die um 2,9 Prozent zulegten.

Sky-Abschied rückt näher

Sehr positiv kam am Aktienmarkt die Nachricht an, dass Manz Automation Aufträge für den Geschäftsbereich Battery über 40 Millionen Euro erhalten hat. Der Kurs des TecDax-Unternehmens schoss um 17,4 Prozent nach oben auf 63,60 Euro. "Mit 40 Millionen Euro gewinnt die Sparte im Unternehmen stark an Bedeutung", sagte ein Händler.

Der britische Pay-TV-Konzern Sky öffnet die Tür für den Börsenabschied seiner deutschen Tochter. Die Sendergruppe aus dem Reich des Medienmoguls Rupert Murdoch erhöhte ihren Anteil an Sky Deutschland durch weitere Aktienkäufe auf mehr als 95 Prozent, wie Sky mitteilte. Damit darf der Konzern die Kleinaktionäre nach deutschem Recht gegen eine Zwangsabfindung hinausdrängen. Obwohl sich die Briten dazu nicht äußerten, wird dieser Schritt an der Börse seit längerem erwartet. Die Sky-Deutschland-Aktie, die wegen des geringen Streubesitzes bereits Anfang Dezember aus dem Nebenwerteindex MDax geflogen war, notierte 0,9 Prozent im Plus bei 6,73 Euro.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen