Wirtschaft
Donnerstag, 26. April 2001

Unbelastet von Verlusten und Bombendrohung: Dax schließt leicht im Plus

Gut behauptet präsentierten sich die deutschen Aktien zum Handelsende am Donnerstag. Der Dax legte 0,14 Prozent oder 8,74 Punkte auf 6123,66 Zähler zu. Händler sprachen von einer recht positiven Stimmung. Dabei seien vor allem bei den Technologiewerten teilweise sehr hohe Umsätze zu beobachten gewesen. Lediglich die Verluste bei den Schwergewichten Siemens und Deutsche Telekom hätten den Dax von einem weiteren Anstieg abgehalten.

Nach einer Bombendrohung waren die Handelsräume der Frankfurter Börse für rund zwei Stunden geräumt worden. In diesem Zeitraum musste der Parketthandel ausgesetzt werden. Der Xetra-Handel, über den der Hauptanteil des Handelsvolumens abgewickelt wird, konnte uneingeschränkt aufrecht erhalten werden. Gegen 13.45 Uhr nahmen die Börsianer den Handel auf dem Parkett wieder auf.

Stärkere Verluste müssen die Aktionäre von Siemens verkraften. Der Wert gab zeitweise um mehr als fünf Prozent nach. Die vorgelegten Bilanzdaten hatten die Investoren enttäuscht. Der Elektronikkonzern hat im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2000/2001 einen stärkeren Gewinnrückgang ausgewiesen als Analysten erwartet hatten. Nach Händlerangaben fiel aber stärker ins Gewicht, dass der Konzern keinen Ausblick auf die kommenden Quartale geben wollte. Bei der darauf folgenden näheren Analysen der Geschäftsbereiche wären auch Rückgänge im Geschäftsbereich Netzwerktechnik aufgefallen.

Anders stellt sich die Situation bei BASF dar. Die Papiere bewegten sich lange in einer schmalen Bandbreite um 48 Euro, erst am Nachmittag konnte der Kurs die 49-Euro-Marke überwinden. Der Ludwigshafener Konzern hat im ersten Quartal bei einem höheren Umsatz den Gewinn gesteigert, dabei die Erwartungen der meisten Analysten jedoch nicht ganz erfüllt. Die Zahlen europäischer Vergleichsunternehmen seien aber "insgesamt in Ordnung" gewesen, berichteten Händler. BASF schlossen 1,9 Prozent fester bei 49,30 Euro.

Einer der großen Kursgewinner waren adidas-salomon, mit einem Aufschlag von 3,1 Prozent auf 67,55 Euro. Trotz reduzierter Gewinnaussichten durch das Brokerhaus Lehman Brothers lockten hier die Gewinnsprünge beim Mitbewerber Puma neue Käufer in den Markt, berichteten Händler.

Professionelle Anleger tauschten zusätzlich ihre Telekom-Aktien gegen Voicestream-Papiere.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen