Wirtschaft
Dienstag, 15. Mai 2001

Mit Minus in neue Woche: Dax schließt leichter

Die deutschen Standardwerte haben den Montag zumeist mit Verlusten beendet. Der Dax schloss bei 6.065 Punkten, einem Minus von 1,24 Prozent. Die Marktteilnehmer orientierten sich stark an den Vorgaben aus den USA, so Händler. Allgemein hielten sich die Investoren allerdings im Vorfeld der US-Zinsentscheidung mit ihrem Engagement zurück.

Größter Verlierer im Dax war Infineon. Der Vorstandschef des Untenehmens, Ulrich Schumacher, hat die Diskussion um die Trennung des Halbleiterherstellers von Siemens angeheizt. Zur Zeit hält Siemens noch 71 Prozent der Infineon Anteile. "Ich denke an eine Beteiligung im Rahmen von zehn bis 15 Prozent", sagte Schumacher in einem Interview mit der "Financial Times Deutschland". Die Titel von Infineon verloren bis zum Abend 4,75 Prozent auf 44,15 Euro.

Ebenfalls auf der Verliererseite standen die Titel des Einzelhändlers Metro. Das Papier gab im Handelsverlauf um 3,3 Prozent auf 44,95 Euro ab. Marktteilnehmer würden vor allem weitere Abstufungen des Wertes befürchten, die die Aktie weiter unter Druck setzen werde, hieß es zur Begründung vom Parkett.

Sehr volatil präsentierten sich die Anteilsscheine von Linde. Am Vormittag konnten die Papiere lange mit moderaten Kursgewinnen aufwarten, wechselten später jedoch mehrfach die Seiten. Der Wert wurde, im Vorfeld der für Mittwoch erwarteten Quartalszahlen, zunächst von positiven Analystenerwartungen gestützt. Einige Marktteilnehmer gehen von einem Umsatzwachstum im unteren zweistelligen Bereich und einer Steigerungsrate bei Ergebnis vor Zinsen und Steuern um die 20 Prozent aus. Am Ende schloss der Wert aber 0,08 Prozent im Minus bei 50,47 Euro.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen