Wirtschaft
Die Jagd geht weiter: Der Aktienmarkt bekommt nicht genug.
Die Jagd geht weiter: Der Aktienmarkt bekommt nicht genug.(Foto: picture alliance / dpa)

Langer Schlussspurt zum Jahresende: Anleger peitschen Dax zum nächsten Rekord

Nach der Feiertagspause knüpft der Markt an seine Aufwärtsbewegung der vergangenen Tage an. Der Optimismus hält . Der Schwung wird wohl bis ins nächste Jahr reichen. Und so purzeln die Höchststände erneut.

Die Händler bekommen nicht genug - und wollen einfach keine roten Vorzeichen: Am letzten Handelstag der Woche hat der deutsche Aktienmarkt nahtlos an die Rekordjagd vor den Festtagen angeknüpft. Selbst von einem kurzen Schwächeanfall unmittelbar vor Handelsende erholte sich der Leitindex umgehend und startete nochmals durch. Auf den letzten Metern machte er so fast 40 Punkte gut. Das brachte dem Dax am Ende des Handelstages ein Plus von 1,1 Prozent auf 9589 Punkte. Damit schließt das Börsenbarometer einmal mehr auf einem neuen Allzeithoch.

Der MDax gewann 0,8 Prozent auf 16.626 Stellen. Der TecDax rettete sich ebenfalls auf den letzten Metern ins Plus bei 1164 Punkten. Der Eurozonen-Leitindex Eurostoxx 50 zog 1,2 Prozent auf 3109 Zähler an.

"Es gibt viel Optimismus unter den Marktteilnehmern, was die Aktienmärkte zum Jahresende weiter hochtreiben dürfte", sagt Analyst Markus Huber vom Handelshaus Peregrine & Black. Für 2014 setzen viele Anleger auf eine verbesserte Wirtschaftslage bei anhaltend niedrigen Leitzinsen, was gut für die Gewinnentwicklung der börsennotierten Unternehmen sein dürfte.

Für Stimmung an den US-Börsen sorgte ein überraschend starker Rückgang der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe. Der Dow-Jones-Index war daraufhin den sechsten Tag in Folge gestiegen. Der wachsende Risikoappetit der Anleger half auch dem Euro auf die Sprünge: Die Gemeinschaftswährung legte um 0,8 Prozent auf 1,38 Dollar zu.

Investoren ziehen bei Verlierern nach

Am Aktienmarkt holten sich Investoren Börsianern zufolge die Titel ins Portfolio, die 2013 schlecht gelaufen sind. Dazu zählten unter anderem K+S, die am Freitag mit einem Plus von 2,8 Prozent auf 21,98 Euro zu den größten Gewinnern zählten. Seit Jahresbeginn sind die Papiere mit einem Minus von mehr als einem Drittel die größten Verlierer im Dax.

Auch die in diesem Jahr gebeutelten Anteilsscheine von Lanxess setzten ihren jüngsten Kursanstieg fort und kletterten um 1,3 Prozent. Zuletzt hatten die Titel von einem optimistischen Ausblick des Managements profitiert. Hingegen gaben die 2013 mit einem Zuwachs von mehr als 80 Prozent am besten gelaufenen Titel von Continental am Freitag 0,4 Prozent ab.

Dazwischen reihten sich bei den Tagesgewinnern unter anderem Commerzbank mit einem Aufschlag von 2,3 Prozent ein. Jüngste Aussagen der Bank zum Privatkundengeschäft seien positiv aufgenommen worden, sagte ein Händler. Deutschen Telekom verbuchten einen Zuwachs von 1,3 Prozent. Der japanische Telekomkonzern Softbank greift Insidern zufolge nach der Telekom-Tochter T-Mobile.

Am anderen Ende standen letztlich einzig Fresenius mit einem Minus.

In der zweiten Reihe erhöhten sich allen voran Aareal Bank um 4,3 Prozent. Die Übernahme des Immobilienfinanzierers Corealcredit sei weiterhin kurstreibend, sagt ein Börsianer. RTL stiegen 3,0 Prozent. Salzgitter zogen 2,9 Prozent an.

Gegen den Trend verloren unter anderem Immobilienwerte: So schlossen LEG Immobilien, Deutsche Wohnen und Gagfah leichter.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen