Wirtschaft
(Foto: REUTERS)

Athen und der Befreiungsschlag: Dax zielt auf die 7000

Griechenland bekommt weitere Milliarden. Doch statt Gewinnmitnahmen wie in Asien rechnen Marktteilnehmer im deutschen Handel mit weiteren Gewinnen. Damit ist die psychologisch wichtige Marke von 7000 Zählern greifbar.

Video

Die Einigung auf ein zweites Kreditprogramm für Griechenland dürfte den Dax am Dienstag mit Gewinnen in den Handel starten lassen. Banken und Broker sehen den deutschen Leitindex leicht über seinem Vortagesschluss von 6948 Punkten, als er 1,5 Prozent höher aus dem Handel gegangen war. Die Euro-Länder haben nach einer wochenlangen Hängepartie in der Nacht das neue Rettungspaket für das klamme südeuropäische Land geschnürt. Es sieht Hilfen im Volumen von 130 Mrd. Euro vor.

Ein weiteres Thema am Markt dürfte der bis Fritagabend 23.00 Uhr ausgeweitete Streik am Frankfurter Flughafen sein. DIe Auswirkungen bekommen vor allem der Flughafenbetreiber Fraport und Deutschlands größte Airline Lufthansa zu spüren.

Fresenius und FMC

Kleine Gewinnmitnahmen halten Marktteilnehmer bei FMC und Fresenius für möglich. "Die Ausblicke liegen unter den Analystenerwartungen", so ein Marktteilnehmer. Die Frage sei, ob die Ausblicke konservativ seien, und ob die Unternehmen Aufwärtspotenzial sähen. Die Umsatz- und Geschäftszahlen für das vergangene Jahr lägen im Rahmen der Erwartungen, bei FMC liege der Dividendenvorschlag etwas darunter.

Der Nikkei-Index notierte am Dienstag 0,2 Prozent im Minus. Händlern zufolge ist dem Börsenbarometer die Puste ausgegangen, nachdem es bereits in Erwartung der neuen Hilfsgelder zuletzt zugelegt hatte. Der Shanghai-Composite in China notierte 0,1 Prozent fester.

Die Wall Street hatte am Montag feiertagsbedingt geschlossen.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen