Wirtschaft
Erst den Dax mit einem Plus ins Wochenende schicken, dann dem Bundesliga-Knaller Dortmund-Bayern entgegenfiebern.
Erst den Dax mit einem Plus ins Wochenende schicken, dann dem Bundesliga-Knaller Dortmund-Bayern entgegenfiebern.(Foto: picture alliance / dpa)

BIP, Ifo, Eurogruppe: Dax vor positivem Wochenabschluss

Konjunkturdaten geben am deutschen Aktienmarkt zum Wochenschluss die Richtung vor. Wirtschaftswachstum und Ifo-Index zeigen, wie gut die Konjunktur wirklich läuft. Das Fed-Protokoll ist dagegen durch.

Der letzte Handelstag der Woche könnte sich für den deutschen Aktienmarkt positiv gestalten. Börsianer rechnen zur Eröffnung mit Kursaufschlägen beim Leitindex Dax: "Risikoassets scheinen die Ängste vor einer Reduzierung der Wertpapierkäufe nach Veröffentlichung des Fed-Protokolls weitestgehend abgeschüttelt zu haben", sagt Gary Yau von der Credit Agricole.

Der Dow hat am Donnerstag erstmalig in seiner Geschichte über 16.000 Punkte geschlossen. IG Markets erwartet den Dax zu Handelsbeginn mit einem Plus von 20 Punkten. Lang & Schwarz taxiert ihn 0,2 Prozent stärker bei 9212 Stellen. Am Donnerstag war er mit 9196 Zählern und einem minimalen Abschlag von 0,1 Prozent aus dem Handel gegangen.

BIP, Ifo, Eurogruppe

Beim BIP wurde die erste Lesung von plus 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal bestätigt. Nach Einschätzung von Newedge enthält die Zweitlesung keine größeren Überraschungen. In den vergangenen beiden Quartalen sei die Bauaktivität der wichtigste Wachstumstreiber gewesen. Andere Teile der Wirtschaft hätten sich eher schwächlich entwickelt - ein Zeichen dafür, dass die Basis des Aufschwungs nicht so solide sei wie erwartet.

Für Bewegung könnte die Veröffentlichung des ifo-Geschäftsklimaindex für November sorgen. Beim ifo wird ein leichter Anstieg erwartet.

Auf Interesse dürfte zudem das Treffen der Eurogruppe in Brüssel stoßen. Dabei dürfte es auch um die Entwicklung in Portugal und Griechenland geben. In beiden Fällen wird die Auflage neuer Rettungspakete nicht ausgeschlossen. Offenbar will Griechenlands Premier Antonis Samaras die Euro-Länder erneut bitten, Athen den Schuldenabbau zu erleichtern.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen