Wirtschaft
(Foto: REUTERS)

Griechenland schockt nicht: Dow Jones bewegt sich kaum

Nach der jüngsten Rekordjagd legen die US-Börsen am Montag eine Verschnaufpause ein. Nachrichten aus Griechenland bringen Anleger nicht aus der Ruhe.

Die Wall Street hat sich am Montag schwer getan, eine Richtung zu finden. Nach einem impulslosen Auf und Ab gab es am Ende nur Mini-Veränderungen bei den Indizes. Immerhin übertraf der S&P-500 das jüngste Allzeithoch vom Freitag um knapp ein Pünktchen und erreichte auch beim Schlusskurs einen Rekord.

Die ungewisse politische Zukunft Griechenlands bremste etwas die Kauflust. Nach der gescheiterten Präsidentenwahl stehen Parlaments-Neuwahlen an. Damit droht die Gefahr eines politischen Richtungswechsels und der Abkehr vom Sparkurs. Doch Angst vor einer Rückkehr der Eurokrise zeigte sich am Markt kaum, denn offenbar hatten die Börsianer ein solches Ergebnis weitgehend eingepreist.

Der Dow-Jones-Index fiel um 0,1 Prozent auf 18.038 Punkte. Der S&P-500-Index schloss mit einem Plus von 0,1 Prozent auf dem neuen Rekord-Schlusshoch bei 2091 Punkten. Für ihn war es das 53. Rekordhoch in diesem Jahr. Der Nasdaq-Composite-Index tendierte unverändert bei 4807 Punkten.

Der wieder fallende Ölpreis drückte diesmal kaum auf die Aktienkurse. Im späten Geschäft kam dieser wieder verstärkt unter Druck, nachdem er sich noch im frühen Handel erholt hatte. Die Energiewerte reagierten aber nicht mehr so stark wie in früheren Phasen auf den schwachen Ölpreis. So tendierten im Dow die Titel von Chevron und Exxon wenig verändert. Newfield Exploration gewannen sogar 1,6 Prozent und Nabors Industries 1,4 Prozent.

Aktien von Manitowoc verteuerten sich um 8,9 Prozent. Der als "aktivistisch" bekannte Investor Carl Icahn hat seine Beteiligung an dem Konzern aufgestockt und drängt auf eine Zerschlagung des Unternehmens, das auf so unterschiedlichen Geschäftsfeldern wie Kränen und Gastronomietechnik tätig ist.

Gilead Sciences waren mit einer Hochstufung durch Morgan Stanley gesucht. Zudem wird der Wert von Barron's als einer der zehn Favoriten für 2015 genannt. Die Aktie stieg um 3,7 Prozent.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen