Wirtschaft
Was kann man bei Fed-Chefin Yellen zwischen den Zeilen lesen? Die Fed-Protokolle zeigen es.
Was kann man bei Fed-Chefin Yellen zwischen den Zeilen lesen? Die Fed-Protokolle zeigen es.(Foto: picture alliance / dpa)

Die Fed pusht nochmal: Dow kratzt an der 17.000

Die Fed will ihre Anleihen-Käufe im Oktober beenden. Alcoa liefert überraschend gute Zahlen. Der Kurs schließt mit einem leichten Plus. Anleger hoffen nun auf eine positive Berichtssaison.

Das Protokoll der jüngsten Sitzung der US-Notenbank sorgte das Fed-Protokoll nach einem ersten kurzen Schreck für leicht steigende Notierungen. Der Dow-Jones-Index gewann 0,5 Prozent auf 16.986 Punkte. Für einen erneuten Sprung über die Marke von 17.000 Punkten reichte es allerdings nicht, auch wenn diese nur um einen Punkt verfehlt wurde. Dazu haben auch überraschend starke Zahlen des Aluminium-Herstellers Alcoa beigetragen.

Der S&P-500 legte um 0,5 Prozent auf 1.973 Punkte zu. Für den Nasdaq-Composite ging es um 0,6 Prozent auf 4.419 Punkte nach oben.

Überraschend gute Quartalsergebnisse von Alcoa beflügelten zwar die Aktie des Aluminiumkonzerns, allerdings kamen die Zahlen im Zuge des Fed-Protokolls am Gesamtmarkt nicht so recht an. Das Unternehmen ist nicht nur in die Gewinnzone zurückgekehrt, sondern verdiente im zweiten Quartal auch mehr als erwartet. Für die Aktie ging es um 5,7 Prozent nach oben. Alcoa ist zwar nicht mehr im Dow-Jones-Index, dennoch gilt das Unternehmen weiter als Konjunkturindikator.

Die Titel der Citigroup fielen nach einem anfänglichen Plus um 0,1 Prozent. Das Wall Street Journal hatte berichtet, die Bank stehe kurz vor einer Einigung mit dem US-Justizministerium im Streit um faule Hypothekenkredite.

Im Fokus standen auch die Aktien von Fluggesellschaften. Grund waren positive Gewinnausblicke von American Airlines (AA) und Southwest. AA erwartet für das zweite Quartal einen um 5,5 bis 6,5 Prozent höheren Gewinn pro Sitzplatzmeile. Allerdings muss AA im zweiten Quartal noch die Nachwehen der überstandenen Insolvenz, der Fusion mit US Airways und von Absicherungsgeschäften verkraften und dazu mehr als eine halbe Milliarde Dollar an Sonderaufwendungen in ihrer Bilanz verbuchen. Dennoch ging es für die Aktie von American Airlines um 3,2 Prozent nach oben und Southwest legten um 1,9 Prozent zu.

 

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen