Wirtschaft
Zunächst beäugten Händler kritisch die Entwicklung an den Märkten - am Ende waren sie versöhnt.
Zunächst beäugten Händler kritisch die Entwicklung an den Märkten - am Ende waren sie versöhnt.(Foto: AP)

Kauflaune kehrt zurück: Dow schließt mit sattem Plus

Es geht wieder kräftig bergauf an der Wall Street: Die politische Großwetterlage beruhigt sich etwas, die Ukraine-Krise gerät angesichts guter US-Konjunkturdaten in den Hintergrund. Zudem bieten die zuletzt gesunkenen Kurse einen Kaufanreiz.

Nach anfänglichem Zögern haben die Börsianer an der Wall Street zum Wochenausklang beherzt zugegriffen. In der Ukrainekrise kam es zu einer Entspannung, dagegen hat sich die Krise im Irak verschärft. Und in Gaza haben die Kämpfe zwischen Israel und der Hamas wieder begonnen.

Angelockt wurden die Investoren vor allem auch von den gesunkenen Kursen. Auch die beeindruckende Serie sehr guter Konjunkturdaten aus den USA hob die Kauflaune - am Freitag war es die US-Produktivität, die überzeugte.

Der Dow-Jones-Index gewann 1,1 Prozent auf 16.554 Punkte. Es war der höchste Tagesgewinn seit über vier Monaten. Der S&P-500 stieg um 1,2 Prozent auf 1931 Zähler, der Nasdaq-Composite gewann 0,8 Prozent und landete bei 4371 Punkten.

Gap-Aktie hat heute die Hosen an

Unter den Einzelwerten zeigten sich nach Vorlage von Quartalsergebnissen Zynga und Gap auffällig. Die Titel von Zynga rutschten 1,4 Prozent ab, nachdem der Anbieter von Online-Spielen beim Umsatz die Erwartungen des Marktes enttäuscht hat. Zudem senkte Zynga den Ausblick. Für den Bekleidungseinzelhändler Gap ging es derweil 5,9 Prozent nach oben. Für Auftrieb sorgten besser als erwartet ausgefallene flächenbereinigte Umsätze.

Ein deutlich besser als vorhergesagt ausgefallenes Quartalsergebnis half dem Aktienkurs von SolarCity nicht. Anleger verschreckte der hohe Verlust, die Aktie fiel 7,3 Prozent.

Monster Beverage nimmt kräftigen Schluck

Monster Beverage steigerten sich um 6,7 Prozent. Der Energiedrink-Hersteller lag mit seinem Gewinn über den Prognosen.

Die US-Luftschläge im Irak trieben den Ölpreis leicht nach oben. Das Fass Leichtöl der US-Sorte WTI kletterte um 0,3 Prozent auf 97,65 Dollar. "Aktuell reagiert der Ölmarkt genau so, wie man es angesichts der geopolitischen Spannungen erwarten würde", sagte Volkswirt Barnabas Gan von der OCBC Bank.

Bilderserie
Jesiden im IrakStepMap

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen