Wirtschaft
Schon wieder im Plus - die Anleger kann derzeit anscheinend nichts schocken.
Schon wieder im Plus - die Anleger kann derzeit anscheinend nichts schocken.(Foto: AP)

Apple knackt Allzeithoch: Dow steigt am dritten Tag erneut

Schmerzlos scheinen die Händler derzeit an der Wall Street - sogar das von der Fed ins Spiel gebrachte Zinserhöhungs-Gespenst kann sie nicht schocken. Der Dow Jones schließt somit erneut im Plus. Auch gute Unternehmenszahlen sorgen für Stimmung.

Die Wall Street hat zur Wochenmitte den dritten Tag in Folge mit Aufschlägen geschlossen. Lediglich die Nasdaq rutschte mit der Schlussglocke nach einem 14-Jahreshoch hauchdünn ins Minus. Dabei steckten Anleger einen durch die US-Notenbank ausgelösten Schrecken souverän weg. Denn der Zeitpunkt einer Zinswende in den USA schien nähergerückt zu sein, wie das Protokoll der jüngsten Notenbanksitzung nahelegte.

Der Dow-Jones-Index gewann 0,4 Prozent auf 16.979,13 Punkte. Der S&P-500 stieg um 0,2 Prozent auf 1986,51 Zähler, der Nasdaq-Composite schloss einen Zähler im Minus bei 4.041,00 Punkten. Die aktuellen Krisenherde Gaza, Irak und Ukraine hatten bereits an den Vortagen ihren Schrecken für Anleger verloren und belasteten nicht.

Apple kann weiter zulegen

Für Furore sorgte die Aktie des Technologiegiganten Apple. Seit dem Split im Verhältnis 1:7 im Juni war der Titel erneut durchgestartet und im Tagesverlauf auf ein um den Split bereinigtes Allzeithoch bei 101,09 Dollar geklettert. Zum Handelsende notierte der Wert hauchdünn bei 100,57 Dollar im Plus. Hohe Erwartungen an neue Produkte trieben den Kurs im Verlauf, ehe Gewinnmitnahmen einsetzten. In den vergangenen zehn Jahren hatten Apple um über 4.400 Prozent zugelegt, womit die Aktie im S&P-500 an vierter Stelle rangiert.

Die Baumarktkette Lowe's hatte die Erwartungen zwar nicht ganz so stark übertroffen wie Wettbewerber Home Depot am Vortag, aber dennoch ein respektables Umsatzwachstum vorgelegt. Die gesenkte Prognose für das diesjährige Umsatzwachstum verziehen Anleger daher, der Titel legte um 1,6 Prozent zu.

Infineon-Übernahmekandidat mit dickem Plus

Büroausstatter Staples hatte trotz eines rückläufigen Ergebnisses etwas mehr verdient als erwartet. Der Umsatz sank dagegen stärker als befürchtet. Die Aktie verlor 2,6 Prozent. Eine Gewinnwarnung ließ die Aktien des Autoverleihers Hertz um 3,9 Prozent abstürzen. International Rectifier schossen um 47,2 Prozent nach oben, der deutsche Halbleiterkonzern Infineon will seinen US-Wettbewerber für 3 Milliarden US-Dollar übernehmen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen