Wirtschaft
(Foto: REUTERS)

Blick nach Athen: Euro präsentiert sich stabil

Die europäische Gemeinschaftswährung präsentiert sich kaum verändert. Für Gesprächsstoff sorgt vor allem Griechenland.

Der Euro hat am Mittwoch in einem überwiegend ruhigen Umfeld leicht zugelegt. Beflügelt wurde die Gemeinschaftswährung durch die Ankündigung Griechenlands, schon am Donnerstag an die Finanzmärkte zurückkehren zu wollen. Am Nachmittag kostete ein Euro 1,3805 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,3794 (Dienstag: 1,3774) Dollar festgesetzt. Ein Dollar kostete damit 0,7250 (0,7260) Euro.

Nach vierjähriger Zwangspause will das krisengeplagte Griechenland beweisen, dass Investoren ihm auch wieder länger Geld leihen. Das Finanzministerium in Athen teilte mit, mehrere internationale Banken seien mit der Ausgabe einer fünfjährigen Staatsanleihe beauftragt worden. In Finanzkreisen war von einem Volumen von 2,5 Milliarden Euro die Rede. Die Zeichnung der Papiere soll am Donnerstag erfolgen. Es wäre das erste Mal seit 2010, dass Griechenland ein langlaufendes Staatspapier an private Anleger verkauft. Seither wird das Land mit milliardenschweren Hilfskrediten seiner Euro-Partner und des Internationalen Währungsfonds (IWF) über Wasser gehalten.

Am Mittwochabend rückt die amerikanische Geldpolitik in den Fokus. In den USA wird das Protokoll zur jüngsten Zinssitzung der US-Notenbank Fed veröffentlicht. Mitte März hatte Fed-Chefin Janet Yellen mit der Äußerung überrascht, die Leitzinsen könnten schon ein halbes Jahr nach Beendigung der Wertpapierkäufe erhöht werden. Analysten hatten schnell ausgerechnet, dass die Zinsen dann bereits im Frühjahr 2015 - deutlich früher als bis dato erwartet - steigen würden. Von dem Notenbankprotokoll erwarten sich Beobachter nun weitere Hinweise auf den Zeitpunkt der Zinswende.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,82375 (0,82420) britische Pfund, 140,73 (140,90) japanische Yen und 1,2184 (1,2200) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1301,75 (1309,50) Dollar gefixt. Ein Kilogramm Gold kostete 30 030,00 (30 200,00) Euro.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen