Wirtschaft
(Foto: REUTERS)

Geldpolitik und Milliardenhilfen: Euro über 1,32 Dollar

Die Gemeinschaftswährung präsentiert sich stärker. Griechenlands Schuldenkrise bleibt aktuell, aber die Vorzeichen sind wieder positiv. Außerdem sorgen Nachrichten aus China für Optimismus.

Chart

Investoren wetten auf positive Nachrichten aus Brüssel und treiben den Euro in Richtung 1,33 US-Dollar. Sie setzen darauf, dass die Euro-Gruppe neue Finanzhilfen für Athen genehmigen und eine Staatspleite dadurch zumindest vorerst abwenden wird. Zudem honorierten die Marktteilnehmer optimistische Aussagen der Bundesbank zu den Perspektiven der deutschen Wirtschaft und werteten eine neuerliche Lockerung der chinesischen Geldpolitik als wachstumsfördernd und damit auch positiv für den Euro.        

Die Gemeinschaftswährung überwindet vor der wichtigen Entscheidung über ein zweites Hilfspaket die Marke von 1,32 Dollar. Am Nachmittag kostet die Gemeinschaftswährung 1,3264 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagmittag noch auf 1,3159 festgesetzt.

Die Augen der Anleger richten sich nach Brüssel, wo die Euro-Finanzminister eine endgültige Entscheidung über abermalige Finanzhilfen für Griechenland treffen wollten. Nachdem Athen Zug um Zug wichtige Forderungen der öffentlichen Geldgeber erfüllt hat, wird mit einer Freigabe des zweiten Hilfspakets über insgesamt 130 Mrd. Euro gerechnet.

Daneben dürften auch die Einzelheiten des Forderungsverzichts der privaten Gläubiger gegenüber Griechenland auf den Tisch gelegt werden. Über die nationalen Notenbanken hat die Europäische Zentralbank wohl bereits ihre Bestände an Athener Staatsanleihen in neue Schuldtitel mit anderen Konditionen getauscht, um dem Schuldenschnitt zu entgehen.

"Man spürt so eine Art Durchatmen", sagt ein Devisenhändler. "Jeder hofft, dass jetzt zu Griechenland etwas Greifbares kommt, und dass das eigentlich nur positiv sein kann. Sobald eine Einigung da ist, könnte der Euro sehr schnell über 1,3350 Dollar steigen."  Dessen ungeachtet betont Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen, dass der heutige Tag von einem hohen Ereignisrisiko geprägt sei und die Volatilität an den Devisenmärkten wohl durchaus ausgeprägt sein werde. "Eine sich abzeichnende Lösung würde aber zu einem Anstieg der Risikobereitschaft beitragen und den Euro tendenziell stützen", sagt er.

"Man hat den Eindruck, dass sich die Politiker jetzt auch selber ordentlich Druck machen", sagte ein Rentenhändler mit Blick auf die Verhandlungen über das griechische Hilfspaket. "Die wollen Griechenland ja nicht untergehen lassen, und von daher steigt derzeit auch insgesamt die Zuversicht, dass die Schuldenkrise nicht in einer Sackgasse enden wird."

Blick nach China

Den Wechselkursanstieg der Gemeinschaftswährung begründen Devisenhändler auch mit der geldpolitischen Lockerung in China. Am Samstag hatte die People's Bank of China den Mindestreservesatz für die Geschäftsbanken um 50 Basispunkte auf 20,5 Prozent gesenkt. "Diese Senkung des Mindestreservesatzes ist eine gute Nachricht für die Kapitalmärkte", sagt Ma Xiaoping von HSBC. Schließlich werde durch die geldpolitische Lockerung Liquidität im Umfang von 400 Mrd. Yuan freigesetzt.

Zuversicht verbreitete in ihrem Monatsbericht auch die Bundesbank mit Blick auf die deutsche Konjunkturentwicklung. "Die Aussichten haben sich zuletzt wieder spürbar aufgehellt", heißt es darin.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen