Wirtschaft
Auch in Shanghai stiegen die Kurse.
Auch in Shanghai stiegen die Kurse.(Foto: ASSOCIATED PRESS)

Optimistische Anleger: Kursgewinne in Fernost

An den asiatischen Börsen dominieren die Pluszeichen. Aufgrund des billigeren Yen greifen Investoren vor allem bei Exportwerten zu.

An Asiens Aktienmärkten haben die Investoren vor dem Monatsende noch einmal zugegriffen. Die Indizes kletterten teils auf die höchsten Stände seit mehreren Monaten. In Japan stützte insbesondere der schwächere Yen weiter die Kurse. Etwas in den Hintergrund trat das Gezerre im US-Haushaltsstreit.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index schloss 0,5 Prozent bei 9446 Punkten. Im Handelsverlauf hatte er das höchste Niveau seit Ende April markiert. Der breiter gefasste Topix gewann 0,3 Prozent auf 781 Zähler.

Auch an anderen Märkten in Fernost waren die Anleger in Kauflaune. Der MSCI-Index für die Region Asien-Pazifik mit Ausnahme Japans rückte 0,6 Prozent vor. Er hatte zuvor seinen höchsten Stand seit Anfang März erreicht.

"Der Markt hängt an Stimmungsschwankungen von Investoren, die auch kleinen Wendungen in den US-Haushaltsgesprächen viel Aufmerksamkeit schenken", sagte Analyst Takuya Takahashi von Daiwa Securities. Mit Blick auf die Tokioter Börse fügte er hinzu: "Aber solange der Yen nicht weit über die aktuellen Stände steigt, dürften wir einen langsamen, aber kontinuierlichen Anstieg des Marktes sehen." Investoren gehen davon aus, dass die japanische Parlamentswahl am 16. Dezember zu einem Regierungswechsel führen wird, und wetten auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik.

Erneut standen die Aktien von exportstarken Unternehmen im Mittelpunkt. Die Papiere von Nissan legten 0,9 Prozent zu, Canon 1,2 Prozent. Hitachi schossen 4,2 Prozent in die Höhe, nachdem das Unternehmen eine Zusammenlegung von Kraftwerkstechnik-Geschäften mit denen von Mitsubishi Heavy angekündigt hatte. Der Kurs von Mitsubishi Heavy stieg 3 Prozent.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen