Wirtschaft
(Foto: AP)

"Mittherbstfest" in Asien: Nikkei schließt freundlich

Auf die Kursböen nach dem Fed-Entscheid folgt im fernöstlichen Aktienhandel eine eher windstille Phase: In Japan müssen Anleger feiertagsbedingt nahezu ohne Signale aus der regionalen Nachbarschaft auskommen.

Die asiatischen Börsen haben sich nach dem Fed-getriebenen Kursfeuerwerk vor dem Wochenende nur wenig bewegt gezeigt. Am Vortag hatte die überraschende Entscheidung der US-Notenbank Fed, am lockeren geldpolitischen Kurs festzuhalten, für Euphorie gesorgt. Zum Ende der Handelswoche kehrte wieder Normalität ein, hieß es aus Tokio. Viele asiatische Investoren gingen allerdings weiterhin davon aus, dass die Fed ihre Konjunkturhilfen doch noch in diesem Jahr drosseln werde, sagte Daisuke Uno von der Sumitomo Mitsui Bank.

Der Tokioter Leitindex Nikkei beendete den Handel mit einem Minus von 0,16 Prozent auf 14.742 Punkte. Der breiter gefasste Topix stieg um 0,29 Prozent auf 1218 Zähler. Insgesamt blickten Marktbeobachter auf ein weitgehend ruhiges Handelsgeschehen in Asien: Die Börsen in China und Südkorea blieben feiertagsbedingt geschlossen. Damit fielen gleich drei wichtige Börsenplätze als Impulsgeber vor dem Wochenende aus. Die Bevölkerung begeht den Feiertag "Mittherbstfest", das für viele Anleger in Asien den Start in die Phase der Endjahresüberlegungen markiert. In Singapur tendierte der Leitindex mit 0,4 Prozent im Minus.

Insgesamt sei die Woche für die asiatischen Börsen positiv verlaufen, sagten Händler. "Erst hatten wird den Rückzug von (Lawrence) Summers im Rennen um den Fed-Chefposten und dann die überraschende Fed-Entscheidung", schrieb Stefan Worrall von Credit Suisse. Der frühere US-Finanzminister Summers stand für raschere Beendigung der ultra-lockeren Geldpolitik vom derzeitigen Fed-Chef Ben Bernanke. Die derzeitige Favoritin für eine Nachfolge Bernankes heißt Janet Yellen und steht in der Wahrnehmung der Märkte für eine Fortsetzung der großzügigen Liquiditätsversorgung.

Zu den Gewinnern in Tokio gehörten vor dem Wochenende vor allem exportorientierte Unternehmen: Die Aktien von Toyota legten 1,25 Prozent zu. Canon verbuchten ein Plus von 1,42 Prozent.

Der Dollar behauptete sich nach den Abschlägen am Vortag zum Wochenschluss wieder. Zum Euro legte der Greenback leicht auf 1,3535 Dollar zu. Zur japanischen Währung stieg er auf 99,26 Yen. Am Donnerstag hatte der Dollar noch heftig unter der überraschenden Entscheidung der US-Notenbank gelitten, die Maßnahmen zur Stützung der US-Konjunktur nicht zu drosseln.

"Die Märkte sind begeistert", fasste Frederic Neumann von HSBC die Stimmungslage nach dem Fed-Entscheid zusammen. Die sehnsüchtig erwartete Hilfe für die gebeutelten Anleger in den Schwellenländern sei auf dem Weg. In den vergangenen Monaten hatte allein die Erwartung einer Drosselung in den USA zu massiven Kapitalabflüssen aus Schwellenländern geführt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen