Wirtschaft
Gold ist wieder teurer.
Gold ist wieder teurer.(Foto: picture alliance / dpa)

Erdgas fällt auf Mehrjahrestief: Goldpreis stoppt Abwärtstrend

An den Rohstoffmärkten richtet sich das Augenmerk der Investoren auf den Ölmarkt. Dort stehen am Nachmittag frische Daten aus den USA an. Bei den Edelmetallen steht Gold im Fokus. Und dann lohnt sich auch ein Blick nach Großbritannien.

An den Rohstoffmärkten entwickeln sich die Preise am Mittwoch uneinheitlich. Während Öl sich kaum verändert präsentiert, klettert Gold und die Notierungen für britisches Erdgas fällt. Wesentliche Impulse blieben aber aus.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Mai kostete am frühen Nachmittag 104,99 US-Dollar. Das waren drei Cent mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte WTI fiel leicht um sechs Cent auf 99,02 Dollar.

Am Dienstag hatten die Ölpreise um etwa eineinhalb Dollar nachgegeben. Händler begründeten dies mit der Erwartung, dass die amerikanischen Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche gestiegen sein dürften. Die Regierung wird ihre wöchentlichen Zahlen am Mittwochnachmittag präsentieren. Höhere Reserven sprechen für ein größeres Angebot und lasten deswegen auf den Preisen.

Dagegen zog der Goldpreis weiter an. Die Feinunze kostete 1291 Dollar. Damt scheint der fünftägige Abwärtstrend gestoppt. Am Dienstag lag der Preis noch 1293 Dollar.

Zweieinhalbjahres-Tief

Die schwächelnde Nachfrage drückte den Preis für britisches Erdgas auf den tiefsten Stand seit Oktober 2011. Der Kontrakt zur Lieferung am kommenden Tag verbilligte um bis zu 4,7 Prozent auf 48 Pence je Therm.

"Es ist mehr als ausreichend Gas vorhanden, um die Nachfrage zu bedienen", sagte ein Börsianer. "Da das Wetter in den kommenden Tagen mild bleiben soll, ist auch kein Preistreiber in Sicht." Dem Gasversorger National Grid zufolge lag der Erdgas-Bedarf am Mittwoch bei 257,5 Millionen Kubikmeter, 25 Prozent weniger als zu dieser Jahreszeit üblich.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen