Wirtschaft
(Foto: picture alliance / dpa)

Erst WM-Titel feiern, dann kaufen: Dax wird wieder Herzensangelegenheit

Die Horrortage der vergangenen Woche sind Geschichte, am deutschen Aktienmarkt klettern die Kurse wieder. Die Aufschläge sind deutlich und auf breiter Front. Den "vierten Stern" feiern besonders die "drei Streifen".

Schwarz, rot und gold sind die vorherrschenden Farben zum Wochenstart auf Deutschlands Straßen, am Aktienmarkt herrscht dagegen grün vor. Nach dem Abverkauf der vergangenen fünf Handelstage - rund 3,5 Prozent ging es innerhalb einer Woche nach unten, die schlechteste Woche seit drei Monaten - starteten die deutschen Anleger eine Gegenbewegung. Die Kurse kletterten zum Teil deutlich. Anleger nutzten das niedrigere Kursniveau zum Einstieg. Positive Signale sendete zudem die Wall Street.

Der Dax, der am Freitag bei 9666 Punkten aus dem Handel gegangen war, schloss nun bei 9783 Punkten wieder in Reichtweite der charttechnisch wichtigen 9800-Punkte-Marke. Der Tagesgewinn betrug 1,2 Prozent. Der MDax zog ebenfalls 1,2 Prozent auf 16.497 Stellen an, der TecDax 0,9 Prozent auf 1284 Punkte.

Portugal stört nicht mehr

Ein Grund für den Stimmungsumschwung liegt in Portugal: Die Lissaboner Börse konnte mehr als 1 Prozent zulegen. Die Anleger glauben entweder, dass die Banco Espirito Santo über genug Kapital verfügt oder alternativ, dass Portugal auf den Bankenrekapitalisierungsfonds der EU zurückgreifen kann, sagt Gary Yau von der Credit Agricole. Zur Beruhigung der Anleger trug auch bei, dass am Wochenende die Führungsspitze der portugiesischen Bank ausgewechselt wurde.

Berichtssaison nimmt Fahrt auf

Von Konjunkturseite standen nur Zahlen zur Industrie in der Eurozone an - und die hat im Mai einen Rückgang zu verzeichnen. Der fiel allerdings nicht so deutlich aus wie befürchtet. Insbesondere bei Vorleistungs- und Verbrauchsgütern ging es bergab, wohingegen der Energiesektor seine Erzeugung kräftig ausweitete. Insgesamt sank die Produktion im gemeinsamen Währungsraum im Monatsvergleich um 1,1 Prozent, nachdem sie im April um revidiert 0,7 Prozent gestiegen war.

Citigroup überrascht

Die Blicke richteten sich nun zunehmend auf die Berichtssaison in den USA und Europa. "Nach den Zahlen von Wells Fargo am Freitag ist das eine positive Überraschung", so ein Händler zu den Citigroup-Zahlen. Der Gewinn sei - ohne die Einmalaufwendung für die Strafzahlung - mit 1,24 Dollar deutlich oberhalb der Erwartung von 1,05 Dollar je Aktie ausgefallen.

Damit steige die Hoffnung, dass die US-Berichtssaison ein Erfolg werde. Die Citigroup-Aktie stieg im Vorittagshandel in New York um rund 3,5 Prozent. Deutsche Bank gewannen im Schlepptau 2,3 Prozent, Commerzbank 1,9 Prozent.

Der vierte Stern glänzt doppelt

Video

Für Adidas ging es 2,9 Prozent nach oben. Zwar hat der Konzern sowohl Deutschland als auch Argentinien während der Fußball-WM gesponsert. Der deutsche Markt für die neuen Trikots mit einem weiteren Stern für den Weltmeister ist aber größer als der argentinische. "Auch Adidas ist ein Gewinner der Weltmeisterschaft", meinten die Analysten von Goldman Sachs. Sie verwiesen auf Marktanteilsgewinne, den Wert der Marke und die Preismacht des Sportartikelherstellers. Daneben hatte Equinet die Adidas-Aktie zum Kauf empfohlen.

Konzernchef Herbert Hainer bezeichnete die Fußball-Weltmeisterschaft zudem als "vollen Erfolg. Auch Borussia Dortmund legten im SDax leicht zu. Analyst Alexander Langhorst von GSC Research sprach von einem positiven Nebeneffekt der WM und des Titelgewinns. Der BVB habe jetzt den ein oder anderen Weltmeister im Kader, und insbesondere Abwehrass Mats Hummels habe gute Kritiken bekommen.

SAP vor weiteren Aufwärtspotenzial

Allianz und Deutsche Telekom standen ebenfalls weit oben auf der Dax-Gewinnerliste - mit 2,2 und 1,4 Prozent. Bei der Telekom wurde ein Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung "Nikkei" als positiv bewertet, die besagt, dass eine grundlegende Einigung über den Verkauf von T-Mobile US an den Softbank-Konzern besteht.

SAP verteuerten sich ebenfalls, um 1,7 Prozent. "Bereits in den vergangenen Tagen sind Verkäufe immer schnell aufgesogen worden", sagte ein Händler. Der Kurs habe sich dem Dax-Rückschlag weitgehend entzogen und ausgeprägte Relative Stärke gezeigt. Neue Impulse werden zudem von den Quartalszahlen am Donnerstag erwartet. Sollte der Kurs das letzte Hoch bei etwa 58,40 Euro überwinden, eröffne sich aus technischer Sicht weiteres deutliches Aufwärtspotenzial.

Eon und die Gewinne

Die Bestätigung des Ausblicks stützte die Aktien von Eon, sie gewannen 0,5 Prozent. "Zuletzt kursierten wieder Spekulationen um eine bevorstehende Gewinnwarnung, das ist nun vom Tisch", sagte ein Händler. Finanzvorstand Klaus Schäfer hat im Gespräch mit der "Börsen-Zeitung" die Gewinnprognose für dieses Jahr bestätigt. Die Geschäftsentwicklung liege im Rahmen der Erwartungen und weiteren Abschreibungsbedarf gebe es erst einmal nicht.

Ans Dax-Ende rutschten Infineon mit einem Abschlag von 0,5 Prozent. Lange Zeit ebenfalls im roten Bereich notierten Lufthansa. Die Anteillsscheine sackten zwischenzeitlich auf den tiefsten Stand seit Anfang November 2013. Seit der Gewinnwarnung Mitte Juni verloren sie ohne nennenswerte Gegenbewegung fast 30 Prozent und sind seither der schwächste Dax-Wert. Zu Handelsende am Montag stand aber ein Plus von 0,4 Prozent.

Bilfinger baut wieder höher

"Der Abgabedruck ist erst einmal ausgelaufen", stufte ein Händler die Erholungsbewegung der Aktie von Bilfinger ein. "Ich gehe davon aus, dass sie erst einmal Platz bis 70 Euro hat", ergänzte er. Dafür sprechen für ihn vor allem zwei Gründe. Zum einen seien die Verkauforders nunmehr erst einmal abgearbeitet. Zudem lägen die adjustierten Kursziele der Analysten im Bereich von 70 bis 80 Euro, und damit habe die Aktie noch Platz nach oben. Der Kurs kletterte letzten Endes um rund 4 Prozent.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen